Geschrieben am

Das Rentier, also poro (Teil 2)

Im ersten Teil der Artikelserie berichteten wir über den Lebensraum und das Aussehen der Rentiere in Finnland. Im zweiten Teil geht es insbesondere um ihr einzigartiges Geweih, Sozialverhalten und Rentierkälber.

Das Rentiergeweih ist eines der am schnellsten wachsenden Knochen auf der Welt. In der schnellsten Phase wachsen sie sogar 2cm am Tag. Auch wenn die Tiere jedes Jahr ein neues Geweih bekommen, beeinflusst die Größe und der Zustand des Geweihs den Status des einzelnen Tieres in der Rentierherde. Verliert ein Rentier sein Geweih oder wird dieses beschädigt, verschlechtert sich auch der Rang des Tieres innerhalb der Herdenhierarchie.

Auch die weiblichen Rentiere haben ein Geweih, was bei anderen Hirscharten der Welt nicht vorkommt. Beide Geschlechter werfen ihr Geweih einmal im Jahr ab und manchmal kann man diese im Wald beim Wandern entdecken. Männliche Tiere werfen ihr Geweih im Herbst ab und Weibchen erst im Frühjahr. In Finnland nennt man Rentiere ohne Geweih „nulppo“.

In der Paarungszeit im Herbst sammeln Männchen kleine Herden von 10 bis 20 Weibchen (parttio), die sie mit viel Mühe zusammenhalten und verteidigen müssen. Oft verlieren männliche Tiere wegen der Anstrengungen in dieser Zeit viel Gewicht. Nachdem die weiblichen Tiere gedeckt wurden, gehen die Tiere wieder ihrer Wege und die Männchen fangen an ihr Gewicht wieder aufzubauen.

Nach der eisigen Kältezeit im Winter werden im Frühjahr die kleinen niedlichen Rentierbabys geboren. Es kommt allerdings vor, dass Rentierkälber erst im November/Dezember auf die Welt kommen. Bei der Geburt wiegen die Kälber 4-6 kg, wachsen jedoch sehr schnell und wiegen bereits nach ein paar Monaten um die 50kg. Auch die Kälber bekommen schnell ihr erstes Geweih. Im Herbst kann man daher oft kleine Rentierjunge mit ca. 20cm langen Geweihen rumlaufen sehen.

Rentiere findet man auch auf speziellen Rentiersafaris in Finnland!

Weibliche Rentiere können bis zu 18-20 Jahre alt werden, während Männchen nur gute zehn Jahre in der freien Wildbahn überleben.

Zwar sind die Rentiere auf den Weihnachtsmärkten nicht zu sehen, aber Kalevala Spirit bietet immer hochwertige finnische Rentierfelle an. Diese können in den finnischen Weihnachtsdörfern in Hannover, Leipzig, Stuttgart und Straßburg sowie im Onlineshop erworben werden und stammen aus traditionellen finnischen Rentierhaltungen.

Rentierfelle fühlen sich sehr weich an.

Da die Haare im Fell hohl sind, brechen sie leicht. Daher muss bei der Pflege größtmögliche Sorge angewendet werden. Die Felle der Tiere sind jedoch sehr feuchtigkeitsresistent und sehr warm.

Rentierfelle
Rentierfelle im finnischen Weihnachtsdorf von Kalevala Spirit

Wusstet Ihr, dass man auch in Deutschland Rentiere sehen und die Kultur des indigenen Sami-Volkes hautnah erleben kann? Mehr dazu im Finntastic-Blog.

Quellen:
www.tunturisusi.com/hirvet/poro.
www.paliskunnat.fi/poro/
www.samisoster.fi/muitogiisa/perinteiset-elinkeinot

Geschrieben am

Das Rentier, also poro (Teil 1)

In einem unserer jüngeren Blogartikel haben wir darüber berichtet, welche Tiere man in Finnland entdecken kann und welche nicht. Das Rentier ist eines der bekanntesten Lebewesen aus dem Norden und lebt in Finnland in den Provinzen von Lappi und Oulu (36% der Fläche Finnlands). Hier ein kleiner Überblick für Interessierte:

Das Rentier (poro) wurde vom nordischen Reh (tunturipeura) domestiziert und ist halbwild. Rentierhaltung ist in Finnland ein traditionelles Gewerbe, das jeder Finne ausüben darf und nicht nur das indigene Volk der Samen, für das die Rentierhaltung früher ein wichtiger Bestandteil ihrer nomadischen Lebensweise war.

Die ältesten Einträge über Rentiere stammen aus dem Jahr 499 nach Christus. Da die halbwilden Tiere Privatvermögen sind, gab es in Finnland schon immer illegale Rentier Wilderer (porovaras). Diese und Wölfe gelten als die größten Gefahren für die Rentierhaltung.

Rentiere haben sich über die Jahrhunderte gut an die nordischen Verhältnissen angepasst. Die Tiere in Finnland halten Temparaturen von ca. +30°C bis zu -50°C aus und können dank ihrer Hufe auf festem Schnee laufen. Die Haare des Tieres sind hohl, weshalb ihr Fell bei Kälte extrem gut isoliert.

Schönes Rentierfell aus Finnland

Rentiere wechseln ihr Fell jährlich. Im Sommer ist es überwiegend bräunlich und im Winter wird es teilweise weiß als Tarnung. Die Widerristhöhe männlicher Rentiere liegt bei ca. 110cm und bei Weibchen bei ca. 90cm.

Männliche Rentiere wiegen zwischen 90kg und 180kg, wobei Weibchen nur zwischen 60kg und 100kg wiegen. Die größten Rentiere Finnlands kann man in Kainuu sehen.

In finnischen Lappland kann man halbwilde Rentiere entdecken!

Das Jahr über wandern die Rentierherden frei umher und werden zu festgelegten Zeiten von Menschen zusammengetrieben, um die Tiere zu markieren oder auch zu schlachten. Im Sommer sieht man Rentiere oft in Sumpfgebieten, wo sie Blätter, Gras und Heu fressen. Im Winter fühlen sie sich in Tannenwäldern am wohlsten und ernähren sich hauptsächlich von Flechten, die sie mit ihren guten Geruchssinnen durch – bis zu sogar einem Meter dicken – Schneeschichten riechen können.

Im finnischen Lappland kann man Rentiersafaris besuchen. Im Sommer findet man die Tiere aber auch oft auf den Straßen, wo sie eine echte Gefahr für den Verkehr sind. Im zweiten Teil erzählen wir mehr über die nordischen Tiere!

Möchtet Ihr mehr über das Leben der Rentiere in Lappland erfahren? Im Finntastic-Blog könnt ihr über die berührende Geschichte des kleinen Rentiers Ailo und seine Herde – eine der letzten vier freilebenden Rentierherden im norwegischen Teil Lapplands – lesen.

Quellen:
www.tunturisusi.com/hirvet/poro.
www.paliskunnat.fi/poro/
www.samisoster.fi/muitogiisa/perinteiset-elinkeinot


Geschrieben am

Die blaue Stunde in Finnland (sininen hetki)

Den ganzen Tag hatte die Sonne von einem wolkenlosen Himmel auf uns herabgeschaut und unsere Wangen gekitzelt während die schneebedeckte, weiße Welt im Licht glitzerte.

In der Nacht hatte es geschneit und unsere Skier glitten leicht durch den frischen Puderschnee. Zum Aufwärmen gab es köstliche Pulla und heißen Kaffee aus der Thermoskanne.

Es sind zwei paar Skier nebeneinander im Schnee zu sehen. Die Marken sind unter einer Schneeschicht bedeckt.

Doch auch dieser perfekte Wintertag muss irgendwann enden und wir fühlen uns nach der sportlichen Anstrengung müde, aber sehr zufrieden. Langsam sinkt die Sonne am Horizont. Der zuvor tiefblaue Himmel färbt sich orange, dann rosa und schließlich rot, als die Sonne hinter dem Waldrand untergeht. Eine dicke Schneeschicht bedeckt die Bäume des Winterwaldes und wir beobachten das Lichtspiel am Himmel.

Die Abendsonne färbt den Horizont gelblich

Wenn der letzte Lichtstrahl am Himmel verschwindet, beginnt das Naturschauspiel. Die abendliche Dämmerung, die die Umgebung nach dem Sonnenuntergang blau färbt, scheint schließlich alles um uns herum in denselben, tiefblauen Farbton einzutauchen. Der Himmel ist nicht mehr klar zu erkennen. Der Schnee und die von ihm umhüllten Bäume sind nicht mehr weiß, sondern schimmern bläulich. Wir sind inmitten der blauen Stunde.

Die blaue Stunde in Finnland

Sininen hetki, also die blaue Stunde, ist ein Lichtphänomen in der Winterzeit. Sie tritt unmittelbar nach dem Sonnenuntergang auf, gerade wenn die Dämmerung ihren Schleier auf die Welt wirft. Die letzten Lichtstrahlen der Abendsonne färben die Welt für unsere Augen blau, weil die kürzeren (blauen) Wellenlängen des Sonnenlichts sich stärker in der Erdatmosphäre streuen. Die weiße, schneebedeckte Welt verstärkt dieses Phänomen.

Diese besondere blaue Stunde ist nicht jeden Abend oder Morgen (vor dem Sonnenaufgang) zu sehen. Vor allem bei bewölktem Himmel bleibt sie oft aus. Wenn sie aber auftritt, dauert sie in den nordischen Regionen bis zu 40 Minuten.

Wie die Nordlichter, hat die blaue Stunde (auf englisch „The Blue Hour“) im Laufe der Jahrzehnte viele Dichter und Künstler inspiriert. Sie und wird oft mit einer romantischen Zeit assoziiert.

Geschrieben am

Mythos und Realität – Welche Tiere man in Finnland sehen kann

Jeder Finne, der ein wenig durch die Welt gereist ist, hat ganz sicher die gleichen Fragen gestellt bekommen: Lebt ihr in Iglus? Gibt es in Finnland auch Eisbären? Fährst Du mit dem Hundeschlitten zur Schule?

Für uns Finnen mag das lustig sein, aber wer noch nie in Nordeuropa war, hat vielleicht ein oder zwei falsche Vorstellungen über die Länder im Kopf. Um dies etwas aufzuklären, stellen wir einen kleinen Beitrag vor: Welche Tiere kann man in Finnland finden und welche nicht?

Eisbär (jääkarhu)

Leider nein. So schön es auch wäre, den weißen Bären gibt es in Finnland nicht. Tatsächlich besitzt das kleine Land im Norden keine Nordküste im Gegensatz zu unserem Nachbarn Norwegen. Der Eisbär begibt sich aber auch eigentlich nie zur norwegischen Nordküste. Vielmehr lebt er in Spitzbergen, einer Inselgruppe in der nördlichen Hemisphäre und in anderen (extrem) nördlichen Regionen der Welt.
Aber der Braunbär lebt in den finnischen Wäldern und kann dort in der Sommerzeit beobachtet werden. Den Winter verbringt er im Winterschlaf. In Kainuu kann man zum Beispiel in Kuhmo und in Martinselkonen den Braunbär an besonders eingerichteten Beobachtungsstellen sehen.

Rentier (poro)

Nicht nur der Weihnachtsmann, sondern auch seine Helfer sind tatsächlich in Finnland zuhause. Rentiere sind halbwild und können in der Sommerzeit überall in Lappland beobachtet werden. Im Winter treiben die Rentierhalter die schönen Tiere zusammen und bringen sie in abgelegenere Gebiete.

Robbe (norppa)

Diese süßen Tiere kann man in der Tat in Finnland entdecken. In der Region Saimaa (und nur hier) lebt der süße und geschützte Saimaan Norppa. Auch an der Ostseeküste Finnlands und in Bottenwiek kann man Robben sehen.

Pinguin (pingviini)

Leider gibt es diese lustigen Wasservögel nicht in Finnland.

Abgesehen vom einzigen Zoo Finnlands, bleiben unsere Küsten komplett pinguinfrei – schade! Aber dafür haben wir viele andere Wasservögel, z.B. auch den Singschwan, der finnische Nationalvogel.

Pinguine leben nur in der südlichen Hemisphäre.

 

Iglu

Zwar kein Tier, aber auch dieser Mythos muss einmal aufgeklärt werden. Die Finnen wohnen nicht (und wohnten auch nie) in Iglus. Die Schneehäuser waren früher die Unterkünfte der Inuit in Grönland. Dafür haben wir in Finnland aber mehrere Schneehotels, in denen man übernachten kann – wie spannend!

Eishotel Eishaus Schneehotel

Luchs (ilves)

Diese schöne Wildkatze lebt wirklich in Finnland. Sie kommt gelegentlich auch in die Nähe von Wohnsiedlungen und kann für Hauskatzen und Hunde gefährlich werden.

Huskies

Ja! Diese energiegeladenen Hunde gibt es in Finnland, aber natürlich nicht in der freien Wildbahn. In der Winterzeit empfiehlt sich besonders eine Huskysafari im Norden Finnlands. Zu unserem Bedauern mussten wir Finnen in unserer Jugend jedoch mit anderen Fortbewegungsmitteln zur Schule fahren (Fahrrad zum Beispiel). Ein Zwinger im Schulhof für hunderte Hunde wäre wohl zu aufwändig gewesen.

Natürlich gibt es auch viele andere Tiere in Finnland, z.B. der Hirsch, Vielfraß, Wolf, Fuchs, Hase und Reh.

_______________________________________________

Quellen:

-http://www.tunturisusi.com/hirvet/poro.htm

-https://www.luke.fi/tietoa-luonnonvaroista/riista/hylkeet/

-https://blickgewinkelt.de/wo-leben-welche-pinguine-karte-lebensraum/

Geschrieben am

Finnland ist das Nummer 1 Reiseziel für 2019

Bist Du ein großer Nordeuropafan und träumst schon länger von einer Reise nach Finnland? Dann ist 2019 das richtige Jahr, um diesen Traum zu erfüllen. Jetzt hat die große Nachrichtenseite Business Insider es offiziell gemacht (was wir schon länger wussten): Finnland ist das Top 1 Reiseziel schlechthin in 2019! Und wir erzählen in diesem Beitrag (ergänzend zum Video vom Business Insider), wieso das so ist!

Schnee

In Finnland gibt es nicht nur viel davon, sondern der Schnee bildet auch besondere Schnee-Eis-Strukturen auf Bäumen und Häuser (tykkylumi), die die Landschaft in ein atemberaubendes Winterwunderland verwandeln. Am besten bewundert man die Schneelandschaften in Lappland, PohjoisPohjanmaa oder Kainuu, ab Februar/März, weil es dann nicht mehr so kalt ist und die Tage länger sind.

Skifahren auf dem Rukatunturi in Kuusamo.

Sauna

Wer nach Finnland reist, muss in die Sauna. In Finnland gibt es mehr Saunen als Autos. Im Sommer und im Winter ist Saunieren ein besonderes Erlebnis. Am besten sucht man sich eine Sauna mit einem Steinofen, der mit Holz gewärmt wird. Es gibt auch Elektroöfen, aber diese finden wir persönlich nicht die beste Wahl. Das Highlight schlechthin ist eine Rauchsauna (savusauna), die 8-10 Stunden aufgewärmt werden muss, bevor sie genutzt werden darf.

Nach dem Saunieren werden finnische Würstchen gegrillt!

Hunderttausende Seen

Viele saubere Seen gibt es in Finnland und an jedem See stehen meistens dutzende Ferienhäuser. An vielen Orten kann man auch Fliegenfischen. In Saimaa gibt es aber auch die süßen Robben (Saimaan Norppa), die man mit ein wenig Glück sehen kann.

Tiere

In Lappland gibt es halbwilde Rentiere, für die Finnland berühmt ist.  Überall in Finnland kann man Hirsche, Rehe, Hasen, Füchse oder Singschwäne sehen. Aber auch der Braunbär, das Vielfraß, der Luchs und der Wolf ist bei uns Zuhause. Toll ist es im Morgengrauen eine Wanderung durch ein Sumpfgebiet zu machen oder Beeren zu pflücken. Aber bitte Moskitoschutz mitpacken.

Singschwäne fliegen in Finnland

Traumhafte Landschaften und Natur

Wie im Video festgestellt wird, besteht Finnland aus über 70% Wald. Gleichzeitig ist es das am lichtesten besiedelte Land Europas. Ein ruhiger entspannter Urlaub ist daher einfach zu organisieren.

Auch die Polarlichter muss man erlebt haben. Wenn man ganz genau hinhört, kann man das Rauschen der Aurora Borealis sogar hören. Die beste Zeit ist im Herbst oder im Frühjahr. Es gibt sogar eine Seite, wo man eine Vorhersage für das Auftreten der Nordlichter lesen kann.

Essen, Essen, Essen

Finnland bietet viel besonderes regionales Essen an. Überall kann man Restaurants finden, die nordische Delikatessen wie Flammlachs, Graved Lachs, Rentier- oder Hirschfleisch anbieten. Aber auch im normalen Supermarkt kann man tolle Sachen entdecken. Wir empfehlen: juustoleipä („Käsebrot“), Moltebeeren oder Moltebeermarmelade mit Vanilleeis, Roggenbrot, verschiedene pulla, Karelische Piroggen,  kalakukko (Fisch im Roggenmantel) und natürlich die ganz besonderen finnischen Süßigkeiten (irtokarkki).

Kalakukko aus Kleinen Maränen in einem Roggenmantel!

Auch leckere alkoholische Getränke kann man in jeder Bar, jedem Club und Supermarkt finden. Besonders leckere nordische Cider und Longdrinks (lonkero) gibt es in Finnland. Nur für härtere alkoholische Getränke muss man in den Spezialladen Alko.

Party

Aber auch feiern und neue Bekanntschaften machen geht einfach in Finnland. Ob in Levi, Kuusamo, Oulu, Turku oder in Helsinki, überall gibt es viele Partymöglichkeiten, um die Nacht zum Tag zu machen.

Unsere Empfehlung:

Finnland ist voll mit tollen Ferienhütten. Man muss garnicht ins Hotel, im Gegenteil, wir finden, dass eine private Hütte für 2, 4 oder sogar 20 Personen die beste Wahl ist. Die meisten werden eine Küche und Sauna haben und naturnah liegen. Die Auswahl geht von Ferienhäusern mit einfacher Ausstattung bis zu richtigen Luxusvillen. Am besten direkt am See mit einer Strandsauna oder in der Nähe einer Skipiste. Wegen der guten Schneequalität macht Skifahren oder Langlauf viel Spaß, außerdem ist Finnland wirklich Schneesicher.

Ein Ferienhaus am See mit einem Warmwasserbecken (Palju) und Sauna.

Wir sind stolz auf unser kleines Land und hoffen, dass wir in Euch ein wenig die Reisebegeisterung wecken konnten.

Hier findet Ihr das Video vom Business Insider: https://www.businessinsider.nl/finland-number-one-country-to-travel-to-in-2019-2019-1/

Geschrieben am

Finnlands Nationalvogel

Der finnische Nationalvogel ist der prachtvolle und elegante Singschwan (cygnus cygnus), der für Reinheit und Würde in unserer Kultur steht.

Singschwäne essen hauptsächlich Wasserpflanzen, wiegen zwischen 6,5 und 11 kg und paaren sich für ihr ganzes Leben. Diese liebevolle Beziehung kann sogar 20 Jahre überdauern. Die Schwäne fliegen für den Winter nach Süden und kehren im Frühjahr wieder zurück nach Finnland. Einzelne Paare verbleiben auch im Winter in ihrer Heimat, vor allem, wenn der Winter nicht allzu kalt ist.

Singschwäne. Photo: pixabay.com

Der Schwan spielt auch in unserer Mythologie eine wichtige Rolle. In unserem Nationalepos Kalevala schwimmt im Fluß vor der Unterwelt (Tuonela) ein – nach mancher Interpretation schwarzer – Singschwan Tuonelan Joutsen. Der schöne Vogel gilt in diesen Geschichten als heilig und wagt es jemand, ihn zu töten (oder dies zu versuchen), geht er auch selber zu Grunde. Auch dem Helden Lemminkäinen im Kalevala widerfuhr dies, aber seine Mutter konnte ihn retten.

Der finnische Komponist Jean Sibelius widmete ein Teil seines Musikwerkes Lemminkäinen diesem mystischen Vogel der Unterwelt. Zudem haben große Künstler wie Akseli Gallen-Kallela oder der Poet Eino Leino künstlerische Werke über Tuonelan Joutsen kreiert.

Könnte dies der ominöse Schwan am Tor der Unterwelt sein?

Nicht immer ging es dem Vogel in Finnland gut. Ende der 40er Jahre war die Vogelart in unserem Land fast ausgestorben, weil ihre Jagd noch weit verbreitet war. Nur 15 Schwanenpaare lebten in den finnischen Regionen Lappland und Kuusamo. In den 50er Jahren änderte sich die Einstellung gegenüber dem prachtvollen Vogel. Heutzutage ist die Jagd nach dem Singschwan in Finnland verboten und sie leben wieder überall in unserem Land. 

_______________________________________________

Quellen:

https://yle.fi/aihe/artikkeli/2012/07/07/laulujoutsen-kansallislintu

http://www.luontoportti.com/suomi/fi/linnut/laulujoutsen

https://www.kalevalaseura.fi/kaku/sivu.php?n=p1a4&s=p1a4s4&h=hp1a4&f=fp1s

https://www.kalevalaseura.fi/kaku/sivu.php?n=p1a1&s=p1a1s2&h=hp..

Geschrieben am

Der finnische Sisu

Nordische Kultur Kalevala Spirit

Für die Finnen ist Sisu eine sehr typische und wichtige Eigenschaft. Das Wort ist eigentlich unübersetzbar, aber es kann mit Ausdauer, innerer Kraft und Kampfgeist beschrieben werden.

Sisu ist fast wie ein Gefühl, das die Finnen dazu bringt nicht aufgeben zu wollen, einfach die Zähne zusammenzubeißen und sich auch durch schwere Situationen zu kämpfen. Man könnte es auch als innere Motivation bezeichnen, die den Finnen das Gefühl geben kann, alles überstehen zu können, was das Leben an Hindernissen bereithält.

Nordische Natur und Seelandschaft, Sunset

Der finnische Schriftsteller Sakari Pälsi hat in seinem Buch „Eräelämän perinteitä“ geschrieben:

In einer kniffligen Situation bedeutet Sisu: Es scheint unmöglich, aber wir sollten es trotzdem versuchen. Versucht man es, dann kann man gewinnen (freie Übersetzung).

Diese Eigenschaft hat z.B. den finnischen Soldaten die Kraft gegeben, Finnland im Winterkrieg (1939-1940) gegen die Rote Armee der Sowjetunion zu verteidigen. Die Finnen hatten hierfür eigentlich zu wenig Gewehre oder Munition und viele mussten sogar in ihrer eigenen Kleidung in den Krieg ziehen.

Kalevala Spirit Nordische Kultur

Trotzdem haben die Finnen für ihr Land und die Demokratie so stark gekämpft, dass die Rote Armee in erhebliche Schwierigkeiten geriet und unvorhersehbare Verluste erlitt. Dies ist ein gutes Beispiel für die Kraft, die Sisu den Menschen verleihen kann.

Für die Finnen hat Sisu eine sehr starke und wichtige Bedeutung: Er ist ein Teil der finnischen Identität und prägt Willenskraft und Durchhaltevermögen der Menschen von klein auf.

____________________________________________

Quellen: http://www.hi3.fi/8-suomi-toisessa-maailmansodassa-talvisota/suomi-menettaa-karjalan/

Sakari Pälsi: Eräelämän perinteitä

 

Geschrieben am

Was ist Tykky-Schnee?

Schneelandschaft Finnland

Bäume stehen wie große weiße Kerzen im schneebedeckten Wald in Finnland. Dieses Jahr gibt es extrem viel Schnee in der Region Kainuu und die Landschaft hat sich in ein wahrhaftes Winterwunderland verwandelt.

Momentan kann man das Phänomen des „Tykkylumi“ fast überall in Finnland entdecken. In der deutschen Sprache gibt es keine Übersetzung für das finnische Wort „Tykky“, das diese spezielle Schneekonsistenz beschreibt. Dabei handelt es sich um eine voluminmöse und feste Schnee- und Eisbildung an Bäumen.

Bäume mit viel Schnee

Wie entsteht der Tykky-Schnee? Die hohe Luftfeuchtigkeit – auch Nebel und Nebelwolken – die bis zu den hohen Ästen der Bäume reicht, überzieht die Äste und Baumstämme mit einer zarten Glasur. An dieser Feuchtigkeit bleiben Schnee- und Eiskristalle haften. Im Laufe des Winters wird das Schneegebilde immer dicker, je mehr nasser Schnee und Eiskristalle dazu kommen.

Aber auch große Mengen an feuchtem Schnee an Bäumen und Ästen können zu den Schneeansammlungen führen. Ein mittelstarker Wind und Minusgrade helfen bei der Stärkung der Struktur. Im finnischen Lappland bedecken solche Schneestrukturen Bäume sogar komplett, so dass diese tatsächlich wie riesige Kerzen aussehen. Bäume können durch das Gewicht des Schneegebildes brechen. Im stillen Winterwald ist dann das Krachen der Bäume in der Ferne zu hören.

Finnische Winter Landschaft

Aber Tykkylumi ist nicht nur schön, sondern verursacht jährlich leider auch große Schäden in Finnland. Weitreichende Baumschäden und Stromausfälle sind normale Folgen des Tykky-Phänomens. Die Schneeansammlungen umhüllen auch gerne die hängenden Stormkabel mit immer dickeren und schweren Schichten. Schließlich brechen Bäume unter dem Last, fallen auf die eisigen Kabel und beschädigen diese.

Wenn die Temperaturen steigen, kann man das Fallen der großen Schneemengen im Wald hören. Zu der Zeit sollten Spaziergänger und Langläufer auf der Hut sein, damit sie keine Ladung Schnee auf den Kopf bekommen.

______________________________________________

Quellen:
http://ilmatieteenlaitos.fi/tykky-eli-tykkylumi
http://www.maaseuduntulevaisuus.fi/metsä/artikkeli-1.219624

Geschrieben am

Heute wird der Nationalfeiertag gefeiert – auch bei uns!

die Flagge Finnlands

Der Vortag des Unabhängigkeitstags wird in ganz Finnland in Erwartung des Festtags bei Kaffee und Kuchen verbracht. Am Abend des 5. Dezembers beginnen die Feste über das ganze Land verteilt, in Konzertsälen, Schulen, auf Stadtplätzen und privat werden größere und kleinere Partys abgehalten.

Für dieses besondere Datum wurde sogar ein neues Design für finnische Pässe kreiert mit einem Kunstwerk, das die Landschaft Finnisch-Lapplands, die Nordlichter und Schneeflocken darstellt.

Alles ist am 6. Dezember festlich geflaggt und geschmückt, um den passenden Rahmen für Konzerte, Shows und Paraden vorzugeben. In jedem Fenster brennen weiß-blaue Kerzen. Im Präsidentenpalast wird ein ausgewählter Kreis zum Unabhängigkeitstagsempfang geladen. Bei allen Feierlichkeiten, ob privat, öffentlich oder beim Präsidenten, stehen im Mittelpunkt finnische Stärken wie Gleichheit und Demokratie und natürlich Sisu, diese besondere finnische Mischung aus Mut und Ausdauer.

Heute wird nicht nur Nikolaus, sondern auch der 100. Geburtstag der Unabhängigkeit Finnlands gefeiert. Der Nationalfeiertag steht dieses Jahr unter dem Motto „Gemeinsam“ (Yhdessä). Daher erwartet alle Besucher der finnischen Weihnachtsdörfer, egal ob Groß oder Klein, viele Überraschungen, Events und köstliche Extras. Kommt vorbei!

In Hannover erwartet Euch folgendes:

Von 12:00 bis 18:00 Uhr wird der echte finnische Weihnachtsmann vor Ort sein, für Fotos zur Verfügung stehen und mit seinen Wichteln Weihnachtslieder singen.

Von 15:00 bis 18:00 Uhr steht alles unter dem Motto „Gemeinsam essen und feiern!“ Kinder können mit Ihrem Eltern Elchwürste am Stecken selber über einem Lagerfeuer grillen und diese köstliche Tradition aus Finnland erleben.

Von 18:00 bis 20:00 Uhr wird die Old Virginny Jazz Band ihre wunderbare Musik spielen, mit dem sie schon so viele begeistern konnten.

In Stuttgart wird die bekannte finnische Tango-Band Uusikuu abends ab 19:00 Uhr finnische Weihnachtslieder in dem urigen Lappenzelt spielen. Laura Ryhänen, Mikko Kuisma und Norbert Bremes sind Teil des Uusikuu-Trios. Die Besucher können beim Lagerfeuer Tango tanzen oder einfach die melancholische Musik genießen.

In Leipzig spielt ab 18:00 Uhr eine Jazzband ihre wunderbare Musik.

 

Geschrieben am

Finnland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit – und wir feiern mit!

Wald in Finnalnd

Am 6. Dezember 1917 erlangten die Finnen ihre Unabhängigkeit. So feiert das Land der Tausendseen dieses Jahr sein 100. Jubiläumsjahr mit unzähligen Veranstaltungen rund um den Globus.

Der bürgerliche Senat unter Führung von Pehr Evind Svinhufvud reichte am 4. Dezember 1917 die Unabhängigkeitserklärung beim Finnischen Parlament ein und sofort stimmte das Parlament der Unabhängigkeit zu. So erklärte Pehr Evind Svinhufvud am 6. Dezember Finnland für unabhängig. Seit 1919 wird dieser Tag als Unabhängigkeitstag und seit einiger Zeit auch als Nationalfeiertag gefeiert.

Von 1809 bis zur Unabhängigkeit war Finnland ein autonomes Großfürstentum des Russischen Zarenreichs. Die am 7. November gestartete Oktoberrevolution in Russland ermöglichte die Loslösung Finnlands von Russland in 1917. Vor 1809 stand das Gebiet, das jetzt Finnland ist, seit wenigstens dem 13. Jahrhundert unter schwedischer Herrschaft.

Dieses Jahr jährt es sich zu 100 Mal und das Motto des Festjahrs lautet „Gemeinsam“! Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass alle, Finnen wie Freunde der Finnen, zur Feier eingeladen sind.

Und auch wir feiern am 6. Dezember in unseren finnischen Weihnachtsdörfern in Leipzig, Hannover und Stuttgart. 

Leipzig:

Ein junges Jazz-Trio mit Leo Grandke (Bass), Robin Rauhut (Klavier) und Sonia Loenne (Gesang) spielt von 18:00 – 20:00. Die Besucher können beim Lagerfeuer tanzen oder einfach die melancholische Musik genießen.

Hannover:

Von 12:00 bis 18:00 Uhr wird der echte finnische Weihnachtsmann vor Ort sein, für Fotos zur Verfügung stehen und mit seinen Wichteln Weihnachtslieder singen.

Von 15:00 bis 18:00 Uhr steht alles unter dem Motto „Gemeinsam essen und feiern!“ Kinder können mit Ihren Eltern Elchwürste am Stecken selber über einem Lagerfeuer grillen und diese köstliche Tradition aus Finnland erleben.

Von 18:00 bis 20:00 Uhr wird die Old Virginny Jazz Band ihre wunderbare Musik spielen, mit der sie schon so viele begeistern konnten.

Stuttgart:

Die bekannte finnische Tango-Band Uusikuu wird abends ab 19:00 Uhr in dem urigen Lappenzelt finnische Weihnachtslieder spielen. Laura Ryhänen, Mikko Kuisma und Norbert Bremes sind Teil des Uusikuu-Trios. Die Besucher können beim Lagerfeuer wunderbare Musik genießen.