Geschrieben am

Rezept – Rhabarbergrütze mit Vanillesauce

Bei meiner Oma in Kainuu gibt es bis heute immer irgendeine Sorte von selbstgemachter Grütze, die ihre Gäste mit etwas Zucker und einem Schluck Sahne genießen können. Besonders die Grütze aus selbstgesammelten Beeren aus den finnischen Wäldern gilt laut meiner Oma als besonders gesund.

Heute stellen wir im Kalevala Blog das Rezept für eine Grütze aus Rhabarber (raparperikiisseli) dar. Das Rezept lässt sich jedoch auch für Beeren o.ä. verwenden.

Hinweis für Rhabarber: Es ist immer gut, den Rhabarber mit etwas Milchhaltigem zu genießen, weil die in Rhabarber enthaltene Oxalsäure u.a. den Mineralstoff Kalzium anbindet.

Wer keine Vanillesauce zubereiten möchte, kann die selbstgemachte Rhabarbergrütze auch z.B. mit Vanilleeis, Sahne oder Milch servieren (oder die Vanillesauce einfach kaufen). Farinzucker bringt ein wenig Würzigkeit in die Sauce, ist aber keinesfalls ein Muss. Die selbstgemachte Vanillesauce schmeckt auch ohne Farinzucker sehr lecker.

Zutaten Rhabarbergrütze:

Ca. 800g Rhabarber (geschält und gestückelt)
1L Wasser
170g Zucker
4-5 EL Kartoffelmehl

Zutaten Vanillesauce:

200ml Schlagsahne
200ml Milch
2 EL Zucker
2 Eigelb
1 Vanilleschote
1 EL Kartoffelmehl ODER 2 Eidotter mehr (insg. 4 also)
(1 EL Farinzucker)

Zubereitungszeit:

30-40min

Besonders lecker schmeckt die Grütze, wenn man dazu eine Vanillesauce macht! Man kann sie aber auch z.B. mit Vanilleeis oder Sahne essen.

Zubereitung:

Rhabarbergrütze:

1. Die Rhabarberstangen schälen und in kleine Stückchen schneiden. Mit 1L Wasser und dem Zucker aufkochen, bis die Rhabarberstückchen ganz weich sind und auseinander gehen. Den Topf vom Herd nehmen.

2. In einem Glas ein wenig Wasser (ca. 100ml) und 4 EL Kartoffelmehl gut rühren, bis eine klumpenfreie Flüssigkeit entsteht. Diese langsam und vorsichtig rührend in das Rhababerwasser geben. Noch einmal aufkochen lassen und dann wieder vom Herd nehmen. Wenn die Grütze abkühlt, wird sie noch etwas dickflüssiger.

Mit ein wenig braunem Zucker entsteht eine schöne Marmorierung auf der leicht warmen Vanillesauce.

Vanillesauce:

Die Basis der Vanillesauce lässt sich entweder aus 2 Eigelb und 1 EL Kartoffelmehl (nicht gehäuft) zubereiten oder aus 4 Eigelb (ohne Kartoffelmehl). Dies ist eine reine Geschmacksache. Wichtig beim Verwenden von Kartoffelmehl ist nur, dass man dies vorher mit einem Schluck Milch/Wasser in einem separaten Glas mixt und die klumpenfreie Flüssigkeit erst am Ende in die Vanillesauce hinzugibt. Sonst entstehen sehr leicht kleine Klumpen in der Sauce. Wer kein Kartoffelmehl nutzen möchte, braucht wiederum etwas mehr Geduld beim Rühren der Sauce.

1. Sahne, Milch und Zucker in einen Topf geben und langsam aufwärmen. Die Vanilleschote länglich aufschneiden und das dunkle Mark mit einem Messer rausschaben. Das Vanillemark und die Schote in die Sahnemischung geben.

2. Danach die Eigelbe (2 oder 4) untermischen und ständig rührend bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen (nicht kochen!). Wenn die Vanillesauce anfängt dicker zu werden, die Vanillestange rausnehmen und die Mischung mit einem Schneebesen kräftig rühren.

3. Wer sich für das Kartoffelmehl entschieden hat, vermischt dies mit einem Schluck Wasser/Milch in einem Glas und gibt dies dann langsam und vorsichtig rührend in die Sauce. Danach die Vanillesauce vom Herd nehmen.

4. Wer sich nur für die 4 Eigelbe entschieden hat, rührt die Vanillesauce solange bei mäßiger Temparatur weiter, bis diese dickflüssig ist. Wenn die Sauce abkühlt, wird sie nochmal dickflüssiger.

Rhabarbergrütze in Gläser verteilen und vorsichtig mit einem Löffel die Vanillesauce auf die Portionen geben.

Hyvää ruokahalua!

Serviert aus Gläsern schaut jede Grütze sehr schön aus.
Geschrieben am

Rezept für selbstgemachte Eiscreme – Erdbeereis

Finnen essen unglaublich viel Eis und zwar um die 14 Liter pro Person (2018). Obwohl Finnland so weit im Norden liegt, sind wir seit vielen Jahren die größten Eiscreme-Esser Europas (ja, sogar noch vor den Italienern).

Selbstgemachte Eiscreme ist überraschend einfach und auch ohne eine Eiscreme-Maschine zuzubereiten. Man braucht nur Geduld! Welche Zutaten in das Eis sollen, ist reine Geschmacksache – Beeren, Früchte, Schokolade oder sogar Lakritze! Die Qualität der einzelnen Zutaten spielt eine wichtige Rolle für den Geschmack der Eiskreation. Das regelmäßige Umrühren wiederum sorgt für luftige Geschmeidigkeit. Das Rezept funktioniert auch gut mit laktosefreien Zutaten.

Zutaten für selbstgemachtes Erdbeereis:

200ml Vollmilch
200g Sahne
100g Zucker
1/2 TL Salz
300-500g frische Erdbeeren (oder andere frische Beeren)

Dauer der Zubereitung:

Ca. 4-6h

Zubereitung:

1. Milch, Sahne, Zucker, Salz und Eidotter in einem Topf geben, rühren und langsam auf niedriger Temperatur erwärmen. Wenn die Mischung einzudicken beginnt, muss sie ständig gerührt werden. Die Grundlage der Eiscreme ist fertig, wenn die Mischung sämig wie eine Suppe ist. Dies kann eine Weile dauern. Danach abkühlen lassen.

Statt Erdbeeren kann man auch Blaubeeren oder Himbeeren verwenden.

2. Erdbeeren (oder andere Beeren/Früchte) in Stückchen in die Mischung geben und alles zusammen cremig pürieren. An dieser Stelle können (muss man aber nicht) einzelne Früchtestückchen dazugegeben werden, die als einzelne Farbkleckser schön aussehen.

3. Das Eis in einen gefrierfesten Behälter geben und ca. eine Stunde lang im Gefrierfach lassen. Wenn sich die ersten Eiskristalle bilden, muss das Eis mit einer Gabel kräftig gerührt werden. Den Vorgang 4-5 Mal alle 30min wiederholen, damit die Eiscreme luftig locker wird. Wer eine Eiscreme-Maschine hat, kann diese Schritte überspringen.

4. Das Eis ist fertig, wenn die gewünschte cremige Konsistenz erreicht ist und kann sofort genossen werden. Ist die Eiscreme beim letzten Mal Rühren noch zu weich, am besten nochmal 2-3h lang einfrieren. Je nach Leistung der Gefriertruhe dauert die Herstellung unterschiedlich lang, in der Regel jedoch 4-6 Stunden. Spätestens am nächsten Tag ist das selbstgemachte Eis fertig und kann Freunden und Familie angeboten werden.

Frische Beeren schmecken in der Eiscreme am besten!

Wie lange hält das selbstgemachte Eis? Da die selbstgemachte Eiscreme Ei enthält, richtet sich die Haltbarkeit der Kreation nach dieser Zutat. Der Gefrierschrank verlangsamt zwar den Prozess des Verderbens. Auf der sicheren Seite ist man aber, wenn man das Eis innerhalb von 1-2 Wochen aufisst (was bei dieser leckeren Kreation kein Problem sein durfte).

Ein Rezept für selbstgemachtes Erdbeereis.
Ein paar frische Erdbeeren schauen neben der Eiscreme schön aus.
Geschrieben am

Rezept – Finnische Spinatpfannkuchen

Als Kind in Finnland hat man sich nicht besonders gefreut, wenn man auf dem Menü der Schulmensa das Wort „pinaattiletut“, also Spinatpfannkuchen entdeckte. Bäh, dachte ich damals und seien wir ganz ehrlich: die Variante der Schule schmeckte auch nicht besonders gut. Aber sie gab uns Kindern Energie zum Lernen und die kleinen Bäuche wurden satt.

Doch selbstgemacht schmecken diese finnischen Köstlichkeiten richtig lecker! Unser Rezept ist auch garantiert besser als das aus meiner finnischen Schulzeit (dafür gabs dort viele andere Leckereien, wie Erbsensuppe, mhh). Am besten schmecken die Spinatpfannkuchen mit einem selbstgemachten Preiselbeerkompott (puolukkasurvos).

Zutaten Spinatpfannkuchen (ca. 25 Minipfannkuchen):

500ml Milch
2 Eier
160g Weizenmehl
1 TL Salz
1 TL Zucker
150g tiefgefrorenen Spinat oder frische Spinatblätter
25g geschmolzene Butter

Zum Braten: Butter

Dazu passen gut z.B. Preiselbeerkompott, Lachscreme, Hüttenkäse oder Crème fraîche.

Zubereitungszeit:

30 min

Die Spinatpfannkuchen können beliebig groß gebraten werden.

Zubereitung:

1. Milch, Eier, Mehl, Salz und Zucker in einer Rührschüssel gut mischen. Die geschmolzene Butter dazu geben. Den aufgetauten Spinat dazugeben und dann den Teig kurz ruhen lassen. Alternativ kann auch frischer Spinat verwendet werden, dieser sollte nach dem Waschen mit einem Messer oder Mixer (sehr fein) zerkleinert werden, auch hier den Teig anschließend kurz ruhen lassen.

2. Ganz kleine und dünne Pfannkuchen in Butter braten (oder wenn es schnell gehen soll, dann ganz große). Der Herd sollte nicht allzu heiß sein, weil die Butter sonst verbrennt und braun wird. Klassisch haben die finnischen Spinatpfannkuchen einen Durchschnitt von ca. 10cm (was auch Kindern gut gefällt).

3. In Finnland isst man die Pfannkuchen aus Spinat mit Preiselbeerkompott. Toll passen aber auch eine Lachscreme oder guter Hüttenkäse dazu.

Hyvää ruokahalua!

Die großen Pfannkuchen sind schneller fertig, aber die kleinen werden knuspriger.
Die traditionellen finnischen Spinatpfannkuchen sind klein, aber fein!
Geschrieben am

Rezept – Bananenmilch (Banaanimaito)

Bananenmilch war ein Dauerbrenner in meiner Kindheit – auch wenn Bananen nicht besonders finnisch sind. Erst später im Leben wurde mir klar, wie toll das Rezept eigentlich ist. Extrem schnell, ohne zusätzlichen Zucker oder Sahne und oh, so lecker! Besonders, wenn zu viele reife Bananen in der Küche rumliegen, greife ich zu diesem bewährten Rezept. Jetzt gibt’s die „Banaanimaito“ auch bei Kalevala Spirit im Blog.

Bananenmilch schmeckt frisch gemacht am besten!

Zutaten:

500ml kalte Milch
2 Bananen

Dauer der Zubereitung:

Ca. 5min

Zubereitung:

Die geschälten Bananen und Milch in eine 1L große Messkanne geben. Mit einem Stabmixer 1-2 min die Bananen in der Milch pürieren. Alternativ kann man auch einen Standmixer verwenden. Wenn keine Bananenstückchen mehr vorhanden sind, noch ein wenig weitermixen, bis die Bananenmilch schön schaumig ist! (Tipp: Dies geschieht am leichtesten, wenn man den Stabmixer etwas näher an die Milchoberflächte bringt.)

Am besten sofort genießen! Nach einer Weile wird die Milch leicht bräunlich und sollte neu aufgeschäumt werden. Wer möchte, kann selbstverständlich 1-2TL Zucker und einen Schluck Sahne dazugeben. In meiner Kindheit schmeckte die Bananenmilch jedoch immer ohne Zucker und Sahne am besten! Besonders nach einem heißen Tag im Sommer.

Hyvää ruokahalua!

Geschrieben am

Rezept – Finnische Zimtschnecken 2.0

Wir Finnen lieben unsere Korvapuusti und selbstverständlich sind sie die besten Zimtschnecken der Welt (finden wir)! Doch es ist schön, auch neue Rezepte auszuprobieren. Die Korvapuusti 2.0 haben wir in einer Auflaufform gebacken, also ist es eine Art Boston-Kuchen (Bostonkakku). Ein Vorbild für das Zimtgepäck sind neben dem Bostonkuchen auch die Cinnamon Buns der Amerikaner. Sie schmecken etwas würziger als die Originalen finnischen Korvapuusti und sind etwas klebrigerer.

Da Farinzucker manchmal schwierig zu bekommen ist, haben wir das Rezept so gestaltet, dass man die nordischen Zimtröllchen auch ohne Farinzucker machen kann. Auch das Frosting ist kein Muss. Wir empfehlen diese Korvapuusti-Variante ofenfrisch mit einem Glas eiskalter Milch zu genießen!

Die Korvapuusti schmecken auch ohne Frosting echt lecker!

Zutaten für den Teig:

250 ml Vollmilch (3,8% Fettgehalt)
1/2 Würfel Frischhefe (25g) oder eine Tüte Trockenhefe
2 Eier
75g geschmolzene Butter
560g Weizenmehl
100g Zucker
30g Vollrohrzucker
1 TL Kardamom
1 TL Salz

Zutaten für die Füllung:

120g weiche Butter
220g Vollrohrzucker
2,5 gehäufte EL Zimt
(2 gehäufte EL Farinzucker)

120g Sahne für oben drauf (mind. 32% Fett)

Zutaten für das Topping (optional):

2oog Frischkäse
70g weiche Butter
1 Tütchen Bourbon Vanillezucker
170g Puderzucker

1-2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

1. Die Milch lauwarm aufwärmen und in einer Rührschüssel mit der Frischhefe vermischen. Die Eier, die geschmolzene und etwas abgekühlte Butter, beide Zuckerarten, Kardamom und Salz dazugeben. Gut rührend zunächst die Hälfte des Mehls hinzufügen und nach einer Weile den Rest. Anders als bei den traditionellen finnischen Korvapuusti sollte dieser Teig etwas klebrig bleiben. Der Teig muss jetzt ca. 30min an einer warmen Stelle ruhen.

2. Die Zutaten für die Füllung mischen bis eine feste Masse entsteht. Farinzucker ist hier kein Muss. Falls jedoch Farinzucker vorhanden ist, kann dieser einfach hinzugefügt werden.

Die Korvapuusti werden vor dem Backen mit Sahne übergossen.

3. Den Teig nach einer halben Stunde auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz leicht kneten. Dann die Masse zu einem Rechteck (ca. 30x40cm) ausrollen. Mit einem breiten Messer oder einem Pfannenwender die Füllung gleichmäßig auf die Teigfläche verteilen. Kleine Lücken schaden nicht. Den Teig vorsichtig in eine relativ feste Rolle drehen und in 10 bis 12 Scheiben schneiden (je nach Größe der Ofenform).

4. Die Scheiben nebeneinander in eine gebutterte, mittelgroße Ofenform legen (nicht quetschen, denn sonst quellen die Zimtschnecken über) und die Korvapuusti nochmal 20min in Ruhe aufgehen lassen. Wahlweise kann man die einzelnen Röllchen auch in eine Muffinform geben und schließlich 3-4min kürzer backen.

5. Den Ofen auf 210°C (190°C Umluft) aufheizen. Die Schlagsahne kurz aufwärmen (aber nicht zu stark erhitzen) und auf die aufgegangenen Zimtschnecken und drumherum gießen. Die Korvapuusti 20-25min backen, bis diese goldbraun sind.

6. Die Zimtschnecken aus dem Ofen nehmen und 10-15min oder über Nacht unter einem Küchentuch in der Ofenform ruhen lassen. Mit einem Messer in Stückchen schneiden und mit Milch und Kaffee genießen! Wer möchte, kann zu den Korvapuusti ein cremiges Topping oder auch Vanilleeis servieren.

Für das Topping müssen die Zimtschnecken kühl sein. Einfach die Zutaten mit einem Mixer cremig schlagen.

Die leckeren Korvapuusti enthalten Zimt, Farin- und Rohrzucker.

Die Zimtschnecken bleiben am frischesten in einer luftdichten Dose. Sie können auch für ein paar Wochen eingefroren werden.

Hyvää ruokahalua!

Zimtschnecken sind ein Traditionsgebäck Finnlands!
Die herausfließende Zuckerfüllung karamellisiert im Ofen.
Geschrieben am

Rezept – Finnische Quarkkuchen (Rahkapulla)

Das finnische Pulla und die Zimtschnecken, also Korvapuusti, kennen viele. Aber von diesem Lieblingsgebäck gibt es viele weitere beliebte Variationen. Zum Beispiel Pulla mit Quarkfüllung, die sich auch sehr einfach mit ein wenig Obst und Beeren variieren lässt. Hier findet Ihr neben dem normalen Rezept zusätzlich noch eine sommerliche und eine weihnachtliche Rezeptvariante.

Zutaten:

1x Hefegebäckteig für Pulla aus unserem Blog

(1) Grundfüllung:
250g Speisequark
150g Schmand
200g Sahne
130g Zucker
2 Eier
1 Pkt. Vanillezucker
Saft einer Zitrone

Obere Schicht:
Ganz nach Belieben Rosinen und/oder eingefrorene/frische Beeren oder Früchte

(2) Himbeerfüllung:
100g tiefgefrorene oder frische Himbeeren/Blaubeeren

(3) Weihnachtsfüllung:
Zimt
1 Apfel

Backzeit:

12-15min bei 225°C (205°C Umluft)

Zubereitung:

Den Teig anhand des Rezepts für den klassischen Hefegebäckteig zubereiten und 45-60min ruhen lassen, bis der Teig fast doppelt so groß geworden ist.

Kleine Teigbällchen mit einem Durchmesser von ca. 7cm formen und diese 20-30min unter einem Küchentuch ruhen lassen.

Das finnische Hefegebäck geht im Ofen auf!

Die Zutaten für die Füllung zu einer glatten Masse vermischen.

Sechs Bällchen auf ein mit Backpapier versehenes Ofenblech platzieren. Ein Glas oder eine Tasse mit 6-7cm Durchmesser zuerst in Mehl tauchen und dann die Mitte jedes der Teigbällchen fest eindrücken. Mit den Fingerspitzen die Vertiefung gleichmäßig formen, sodass ein Rand von ca. 1,5cm verbleibt. Anschließend etwas Füllung in die Vertiefungen gießen und nach Lust und Laune einzelne Gebäckstücke mit 3-6 Rosinen, eingefrorenen oder frischen Himbeeren oder Blaubeeren dekorieren.

Finnische Quarkkuchen natur, mit Himbeeren und mit Apfel & Zimt.

Für die Himbeerfüllung die aufgetauten oder frischen Beeren mit einem Viertel der Füllung pürieren und in die Vertiefungen gießen. Noch vor dem Backen auf die Gebäckstücke 2-3 Beeren platzieren, die für eine schöne Verfärbung sorgen.

Quarkkuchen mit Apfel und Zimt

Für die weihnachtliche Version ein Viertel der Füllung mit 1-1,5 TL Zimt vermischen, in die Vertiefungen gießen und auf die Füllung eine Handvoll geschälte und klein gewürfelte Apfelstücke geben. Nach dem Backen noch mit einem Hauch Zimt dekorieren.

Die Vertiefungen lassen sich mit allerlei Leckereien füllen.

Nach dem Backen sollen die finnischen Quarkkuchen abkühlen, damit die Füllung fest wird. Mit eiskalter Milch oder einem Cappuccino genießen.

Hyvää ruokahalua!

Die traditionellen Pulla mit einer leckeren Quarkfüllung!

Die finnischen Pulla mit verschiedenen Obst- und Beerenfüllungen.

Geschrieben am

Rezept – Finnische Weihnachtstörtchen (Joulutorttu)

Die finnischen Weihnachtstörtchen, also Joulutortut, sind im Winter und vor allem in der Vorweihnachtszeit einfach ein Muss. Üblich ist es, fertigen Blätterteig zu nehmen, aber der begabte Bäcker darf den Blätterteig natürlich auch selbst machen. Mit unserem Rezept geht es aber deutlich schneller und stressfreier, was in der (Vor-)Weihnachtszeit oft von Vorteil ist.

Zutaten:

1-2 Packungen frischen oder tiefgefrorenen Blätterteig (ca. 550g)
1 Dose Pflaumenmus (ca. 450g)
1 Ei

(Puderzucker zum Dekorieren)

Backzeit:

Ca. 15-20 min bei 220°C (200°C Umluft) bzw. je nach Anleitung auf der Teigverpackung

Zubereitung:

Den Blätterteig auf ein mit Backpapier versehenes Ofenblech ausrollen und in quadratische Stückchen schneiden (ca. 8x8cm). Der Teig sollte ca. 3-6mm dick sein.

Für die Weihnachtssternchen jede Ecke des Teigvierecks richtung Mitte ca. 5cm lang einschneiden. 1-2 üppige Teelöffel Pflaumenmus in die Mitte platzieren und jede zweite Ecke mit dem Ende des Löffelgriffs vorsichtig in der Mitte festdrücken. Wer möchte, kann für besseren Halt die ausgewählten Ecken mit ein wenig gequirltem Ei bestreichen, bevor sie festgedrückt werden.

Die Joulutortut lassen sich in verschiedene schöne Formen zuschneiden.

Für die Weihnachtsblumen parallel zu jeder Ecke des Teigquadrats, ca. 1cm vom Rand entfernt, die Ecke auf jeder Seite mit einem ca. 3-4 cm langen Schnitt einschneiden (s. Bild oben). Die Lücke zwischen den eingeschnittenen Ecken sollte möglichst klein sein (0,5-1cm). In die Mitte jeweils großzügig Pflaumenmus platzieren. Dann die äußeren Ecken (ggf. mit ein wenig Ei bestrichen) in die Mitte jedes Gebäckstücks falten und vorsichtig, aber fest mit dem Löffelende eindrücken.

Das Ei in einer Tasse mit einer Gabel verquirlen und die Teigflächen mit dem Ei bestreichen. Dies sorgt für eine glänzende, goldbraune Farbe. Die Joulutortut mit Hilfe der Zubereitungsanweisung des Teigherstellers backen. Für unsere, etwas dünneren finnischen Weihnachtstörtchen reichten ca. 15-16min bei 220°C (200°C Umluft) aus, bis sie goldbraun waren. Die untere Seite der Törtchen sollte auch leicht bräunlich werden.

Die leckeren finnischen Weihnachtstörtchen sind knusprig und saftig zugleich!

Die fertigen Weihnachtstörtchen auf einen Teiller/in einen Korb legen und abkühlen lassen. Jetzt ist das Pflaumenmus noch sehr sehr heiß! Wer möchte, kann danach auf die abgekühlten Törtchen Puderzucker streuen. Das Gebäck schmeckt auch in den Folgetagen noch lecker und lässt sich einfrieren.

Hervorragend zu jeder Tageszeit, oft und in großen Mengen!

Hyvää ruokahalua!

Pflaumenmus ist süß, aber weihnachtlich würzig.

Geschrieben am

Rezept – Finnischer Marmorkuchen (Tiikerikakku)

Tiikerikakku Rezept einfach

Ein saftiger und heller Sandkuchen mit dunklen Streifen. Der deutsche Name des Sandkuchens wurde vom Muster des Marmorsteins abgeleitet, der finnische Name – Tiikerikakku, also Tigerkuchen – wiederum von den Streifen der Raubkatze. Auch bezüglich der Zutatenliste gibt es kleine Unterschiede zwischen den Ländern. Welcher Sandkuchen besser schmeckt, ist Geschmackssache. Hier die finnische Version vom Kuchen. Am besten schmeckt sie ofenfrisch mit Erdbeeren und Vanilleeis.

Zutaten:

275g Butter
270g Zucker
4 Eier
300g Weizenmehl
2 TL Backpulver
1 TL Vanillezucker
100ml Sahne

2-3 EL ungesüßtes Kakaopulver

Backzeit:

Ca. 45 min bei 180°C (160°C Umluft)

Marmorkuchen mit Früchten Rezept
Die hohle Mitte des Kuchens ist perfekt für allerlei Dekorationszwecke!

Zubereitung:

Die Gugelhupfform mit Butter (und Weizenmehl) fetten. Zimmerwarme Butter und Zucker schäumig schlagen und die Eier einzeln dazugeben. Die trockenen Zutaten (abgesehen vom Kakaopulver) vermischen. Abwechselnd mit der Sahne in die Mischung geben.

Ein Drittel vom Teig abtrennen und mit dem ungesüßten Kakaopulver mischen (für die Tigerstreifen).

Die Hälfte des hellen Teiges in die gefettete Kuchenform füllen, die dunkle Teigmischung darübergeben und schließlich den Rest der hellen Teigportion als oberste Schicht einfüllen.

Bester Marmorkuchen Rezept
Der finnische Marmorkuchen ist besonders saftig!

In regelmäßigen kleineren Abständen zwei Gabeln in den Teig tauchen, bis sich die Zacken der Gabeln ganz unten Treffen (also quasi in einer V-Form einstechen) und dann mit zusammengehaltenen Zacken nach oben ziehen, damit sich schöne Tigerstreifen bilden. Dann die Teigoberfläche glätten.

Bei 180°C (160°C Umluft) ca. 45-50 min backen. Gegebenenfalls mit einem Zahnstocher prüfen, ob der Sandkuchen fertig ist. Danach ein paar Minuten in der Form ruhen lassen, auf ein Gitter oder einen Teller stürzen und auskühlen lassen. Mit Kaffee genießen!

Hyvää ruokahalua!

Finnischer Tigerkuchen Rezept
Der Marmorkuchen ist nicht so trocken wie ein herkömmlicher Sandkuchen. Am besten schmeckt er dennoch frisch!

Saftiger Sandkuchen ist nicht trocken

Geschrieben am

Rezept – Der finnische Pilzsalat (Sienisalaatti)

Rezept Pilzsalat Finnland

In Finnland werden im Herbst viele Beeren und Pilze selbst gesammelt und anschließend konserviert. Wilde Pilze werden oft zerkleinert und eingesalzen. Bei Bedarf kann man dann – oft im tiefsten Winter – aus den Salzpilzen einfach und schnell einen leckeren Pilzsalat (sienisalaatti) herstellen. Wenn keine eingesalzenen Pilze vorhanden sind, können auch frische Wildpilze oder auch frische Champignons verwendet werden.

Zutaten:

1/2 l eingesalzene Pilze (oder ungesalzene Wildpilze oder eine Packung Champignons)
100g Schmand
250g Sahne
Zwiebel
Schwarzer Pfeffer
1-2 TL Zitronensaft

(bei ungesalzenen Pilzen 1 TL Salz)

Pilze sammeln in Finnland

Zubereitung:

Pilze – egal welcher Art – in kleine Würfeln schneiden. Wenn eingesalzene Pilze verwendet werden, diese im Wasser tränken, bis sie die gewünschte Salzigkeit aufweisen und dann gut abtrocknen. Werden stattdessen Champignons verwendet, diese ein paar Minuten lang kochen und schließlich gründlich abtrocknen. Danach die Sahne schaumig schlagen und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten mischen und abschmecken. Es ist nicht jedermanns Sache, Zitronensaft in den Salat zu mischen. Am besten vor dem Saft den Salat abschmecken und dann bei Bedarf den Saft dazugeben. Wenn keine Salzpilze verwendet wurden, kommt noch ca. 1 TL Salz in den nordischen Salat hinzu.

Pilze selbst pflücken und zubereiten

Der finnische Pilzsalat aus eingesalzenen Pilzen ist traditionell sehr salzig, weshalb man die konservierten Pilze auch z.B. mit frischen Champignons ergänzen kann. Als Dekoration auf dem Salat passen zerkleinerter Schnittlauch und rote Zwiebelringe. Der finnische Pilzsalat kann als Beilage zum Graved Lachs und Salzkartoffeln oder auf einer Scheibe Roggenbrot genossen werden.

Hyvää ruokahalua!

Pilze cremig Rezept
Im Herbst ist der Sienisalaatti ein Muss in Finnland!

Geschrieben am

Rezept – Finnische Brownies (Mokkapalat)

Kaffee Kuchen aus den Norden

Die Mokkapalat könnte man als finnische Brownies bezeichnen, obwohl sie ganz anders schmecken als das amerikanische Schokogebäck. Für Mokkapalat gibt es unzählige Rezepte und ganz sicher kennt jeder Finne sie aus seiner Kindheit. Unsere Version von dem Traditionsgebäck ist luftig locker, was gut zum Kaffeegeschmack des cremigen Toppings passt.

Teig:

300g zimmerwarme Butter
350g Zucker
4 Eier
250ml Milch
390g Weizenmehl
4 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL ungezuckertes Kakaopulver

Topping:

400g Puderzucker
100ml starker Kaffee
100g geschmolzene Butter
2 EL ungezuckertes Kakaopulver
1 TL Vanillezucker

Bunte Streusel

Backzeit:

20min bei 200°C (180°C Umluft)

Zubereitung:

Leckere finnische Rezepte DessertsDen Zucker und die zimmerwarme Butter schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und das Ganze weiter schaumig schlagen. Die Milch hinzufügen. Dann die trockenen Zutaten miteinander vermischen und gut rührend unter die schaumige Masse heben. Am Ende sollte ein glatter, bräunlicher Teig entstanden sein. Den Teig gleichmäßig auf einem Backblech (am besten mit hohem Rand) verteilen.

Die Mokkapalat für 20 min bei 200°C (180°C Umluft) backen. Ob das Gebäck fertig ist, kann man mit einem Zahnstocher prüfen. Danach die Brownies abkühlen lassen.

Für das Topping die flüssige und abgekühlte Butter mit dem abgekühlten Kaffee/Espresso mischen. Es ist ganz wichtig, dass Kaffee und Butter nicht zu warm sind, damit das Topping nicht zu flüssig wird. Dann das Kakaopulver und den Vanillezucker dazugeben. Schließlich den Puderzucker mit Hilfe eines Siebes untermischen und das Topping glatt rühren.

Kalevala Spirit Finnland

Das Schokotopping gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und mit Streusel verzieren solange es noch flüssig ist. Am besten schmecken die Mokkapalat zu einem Cappuccino.

Hyvää ruokahalua!

Kalevala Spirit Blog
Kaffee und Mokkapalat gehören zusammen wie Schlagsahne und Erdbeeren! Die schöne Mumintasse gibt‘s bei uns im Onlineshop!

Finnland Leckereien und Rezepte