Geschrieben am

Das Fest der Lichter

Das Polarlicht ist eigentlich ganz einfach zu erklären: Es wird am Nordpol auch Nordlicht, wissenschaftlich Aurora borealis genannt. Die Leuchterscheinungen entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwinds aus der Magnetosphäre (hauptsächlich Elektronen, aber auch Protonen) auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen und diese ionisieren. Bei der nach kurzer Zeit wieder erfolgenden Rekombination wird Licht ausgesandt. Die fluoreszierenden Lichterscheinungen erscheinen immer nachts, wenn es dunkel ist und leuchten in einer Farbpalette aus grün, rosa und violett über den nächtlichen Himmel. Über Finnland erscheinen die Nordlichter in rund 200 Nächten im Jahr. Interessierte können diese traditionell auf Schnee- oder Skiwanderungen erleben oder auch in gemütlich in einem Glasiglu – sicher ist nur: Man sollte es sich nicht entgehen lassen!

Nordlicht

Polarlicht