Geschrieben am

Das Rentier, also poro (Teil 1)

In einem unserer jüngeren Blogartikel haben wir darüber berichtet, welche Tiere man in Finnland entdecken kann und welche nicht. Das Rentier ist eines der bekanntesten Lebewesen aus dem Norden und lebt in Finnland in den Provinzen von Lappi und Oulu (36% der Fläche Finnlands). Hier ein kleiner Überblick für Interessierte:

Das Rentier (poro) wurde vom nordischen Reh (tunturipeura) domestiziert und ist halbwild. Rentierhaltung ist in Finnland ein traditionelles Gewerbe, das jeder Finne ausüben darf und nicht nur das indigene Volk der Samen, für das die Rentierhaltung früher ein wichtiger Bestandteil ihrer nomadischen Lebensweise war.

Die ältesten Einträge über Rentiere stammen aus dem Jahr 499 nach Christus. Da die halbwilden Tiere Privatvermögen sind, gab es in Finnland schon immer illegale Rentier Wilderer (porovaras). Diese und Wölfe gelten als die größten Gefahren für die Rentierhaltung.

Rentiere haben sich über die Jahrhunderte gut an die nordischen Verhältnissen angepasst. Die Tiere in Finnland halten Temparaturen von ca. +30°C bis zu -50°C aus und können dank ihrer Hufe auf festem Schnee laufen. Die Haare des Tieres sind hohl, weshalb ihr Fell bei Kälte extrem gut isoliert.

Schönes Rentierfell aus Finnland

Rentiere wechseln ihr Fell jährlich. Im Sommer ist es überwiegend bräunlich und im Winter wird es teilweise weiß als Tarnung. Die Widerristhöhe männlicher Rentiere liegt bei ca. 110cm und bei Weibchen bei ca. 90cm.

Männliche Rentiere wiegen zwischen 90kg und 180kg, wobei Weibchen nur zwischen 60kg und 100kg wiegen. Die größten Rentiere Finnlands kann man in Kainuu sehen.

In finnischen Lappland kann man halbwilde Rentiere entdecken!

Das Jahr über wandern die Rentierherden frei umher und werden zu festgelegten Zeiten von Menschen zusammengetrieben, um die Tiere zu markieren oder auch zu schlachten. Im Sommer sieht man Rentiere oft in Sumpfgebieten, wo sie Blätter, Gras und Heu fressen. Im Winter fühlen sie sich in Tannenwäldern am wohlsten und ernähren sich hauptsächlich von Flechten, die sie mit ihren guten Geruchssinnen durch – bis zu sogar einem Meter dicken – Schneeschichten riechen können.

Im finnischen Lappland kann man Rentiersafaris besuchen. Im Sommer findet man die Tiere aber auch oft auf den Straßen, wo sie eine echte Gefahr für den Verkehr sind. Im zweiten Teil erzählen wir mehr über die nordischen Tiere!

Möchtet Ihr mehr über das Leben der Rentiere in Lappland erfahren? Im Finntastic-Blog könnt ihr über die berührende Geschichte des kleinen Rentiers Ailo und seine Herde – eine der letzten vier freilebenden Rentierherden im norwegischen Teil Lapplands – lesen.

Quellen:
www.tunturisusi.com/hirvet/poro.
www.paliskunnat.fi/poro/
www.samisoster.fi/muitogiisa/perinteiset-elinkeinot