Geschrieben am

Die skurrilsten Weltmeisterschaften Finnlands (Teil 1/2)

Die spinnen die Finnen! Aber im positiven Sinne. Man kann allerlei lustige und verrückte Wettbewerbe in Finnland miterleben. Bei diesen Weltmeisterschaften geht es einerseits um das Gewinnen und Sich-Herausfordern aber andererseits auch um Spaß und Herumalbern. In dieser zweiteiligen Artikelserie stellen wir die verrücktesten Wettbewerbsarten Finnlands vor.

Sumpffußball (suopotkupallo)

Ein gutes Beispiel für die verrückten Wettkämpfe ist die Swamp Soccer Weltmeisterschaft im finnischen Hyrynsalmi. Die Teams sind zwar stets engagiert und ehrgeizig, aber viele Teilnehmer tauchen in lustiger Kleidung auf und amüsieren sich prächtig während des ganzen Geschehens.

Beim Swamp Soccer geht es nicht nur ums Gewinnen sondern auch um Spaß! Bild: Hyrynsalmen Kunta

Seit 1998 gibt es diese Weltmeisterschaft in Finnland und wie der Name schon verrät, spielen die Teams Fußball im Sumpf. Die Idee für die verrückte Sportart kam von finnischen Profi-Langläufern, die schon lange Konditionsübungen in den Sumpfgebieten machten.

Jährlich kommen über 2.000 Spieler aus vielen Ländern in Juli auf das Gelände von Vuorisuo-Sumpf, um an der Fußballweltmeisterschaft im Schlamm teilzunehmen.

Die Sumpffußball WM muss man mit Humor nehmen! Bild: Hyrynsalmen Kunta

Bei uns im Kalevala Team sitzt zufällig eine Finnin, die in 2010 in der Gemischtenliga Weltmeisterschaftssilber gewann. Sie empfiehlt die Veranstaltung jedem, der was wirklich Verrücktes und Witziges erleben möchte.

Frauentragen (eukonkanto)

Die bekannteste der verrückten Weltmeisterschaften in Finnland ist das (Ehe-)Frauentragen. Dabei sollen Männer eine Frau ihrer Wahl (man muss nicht verheiratet sein) durch eine 253,5m lange Hindernisstrecke tragen. Hürden verschiedener Art – wie ein Wasserbecken – machen das Rennen spannender (und für uns Zuschauer unterhaltsamer).

Verrückter geht es fast nicht mehr! Die jährliche WM in Frauentragen wird in Sonkajärvi, Finnland veranstaltet! Bild: Sonkajärven Kunta

Die Frau soll mindestens 49kg wiegen, sonst gibt es Strafgewichte. Die Gewinner bekommen so viel Bier wie die getragene Frau wiegt.

Die Idee wurde von einigen begeisterten Fans bereits übernommen und jetzt kann man seine (oder eine fremde) Frau auch in Australien, in Nordamerika und England über die Ziellinie tragen.

Einfach die (Ehe-)Frau schnappen und mitmachen! Jeden Sommer in Sonkajärvi, Finnland. Bild: Sonkajärven Kunta

Saunieren (saunominen)

Sauna ist so finnisch wie Roggenbrot. Fast jeder finnische Haushalt hat eine Sauna und die Finnen verbringen von klein auf sehr viel Zeit in der berühmten Schwitzstube.

Von 1999 bis 2010 gab es auch eine Saunier-Weltmeisterschaft in Finnland, in der Teilnehmer aus verschiedenen Ländern ihre Hitzeresistenz und ihren Sisu (sogar bei 110°C) unter Beweis stellen konnten.

Diese WM-Variante wurde jedoch nach 11 Jahren eingestellt, als in 2010 ein russischer Mann aufgrund seiner Brandverletzungen ums Leben kam und der andere Finalist wegen starker Hitze schwer verletzt wurde.

Eine finnische Holzsauna.

Handy-, WC-Rollen- und Gummistiefel-Weitwurf

Weitwurf scheint neben Fußball (und natürlich Eishockey) eine besonders beliebte Sportart in Finnland zu sein. Das nordische Volk bietet mehrere Weitwurf-Meisterschaften jährlich an: ob Handys, WC-Rollen oder Gummistiefel, alles soll fliegen!

Die Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft (kännykänheitto) gibt es bereits seit 2000 in Savonlinna und 2012 wurde ein neuer Weltrekord von einem Finnen aufgestellt: ganze 101,46 Meter flog das Telefon. Zurzeit macht diese Sportart leider eine Pause. Ein paar Jahre lang konnte man an der Europameisterschaft für den Laptop-Weitwurf (läppärinheitto) im finnischen Nivala teilnehmen. Jetzt pausiert leider auch dieser Wettbewerb.

Der Word Cup für den Gummistiefel-Weitwurf (saappaanheitto) findet seit 1994 jährlich statt und genießt weltweit große Beliebtheit. Das Ziel ist, den Stiefel möglichst weit fliegen zu lassen. Die einzelnen Wettbewerbe finden inzwischen in verschiedenen Ländern statt, under anderem auch in Deutschland. Im Jahr 2019 wurde die witzige WM in Neuseeland veranstaltet und 2020 wird sie in Frankreich ausgerichtet.

Die Stiefelweitwurf-Weltmeisterschaft in 2014 in Eskilstuna, Schweden. Der Finne Saku Paavola im Bild hat WM Silber gewonnen.

WC-Rollen flogen wiederum in den Jahren 2007 und 2008. Damals wurde die erste und letzte Finnland-Meisterschaft veranstaltet. Der Gewinner bekam ein stattliches Preisgeld von 1.000€. Leider zog die Sportart nicht so viel Publikum an wie gehofft und sie wurde aufgegeben.

Heavy Metal Stricken (heavyneulonta)

Seit dem 11. Juli 2019 gibt es diese verrückte WM-Variante in der Stadt Joensuu, Finnland und es geht genau um das, was der Name schon verspricht: die Teilnehmer stricken im Takt von Heavy Metal Songs.

Für die Jury sind insbesondere die (Heavy Metal) Attitude, die Performance und die Wechselwirkung zwischen Publikum und den Teilnehmern wichtig. Der erste Weltmeistersieg ging an eine japanische Gruppe.

Andere verrückte Wettbewerbe sind die Sumpfvolleyball-WM, die Chili-Ferzehr-WM (leider zurzeit in Pause) und die WM für das Beerensammeln.

Weitere skurrile Wettbewerbsarten stellen wir in einem zweiten Blogartikel zum Thema verrückteste Weltmeisterschaften Finnlands dar.