Geschrieben am

Fliegenfischen in Finnland

Fliegnefischen, Fliegneangeln

Wenn man an Finnland denkt, kommt die Natur einem als aller erstes in den Sinn. Finnland besteht zur ca. 71% aus Wäldern und wir haben stolze 187.888 Seen. Daher hat unser nordisches Land auch den Kosenamen „Land der tausend Seen“ bekommen.

Für jeden Naturliebhaber gibt es tolle Möglichkeiten in Finnland. Auch das Fliegenfischen – oder auch Fliegenangeln genannt – kann man bei uns in dem Norden genießen. In unserer Heimatprovinz Kainuu geht dies besonders gut.

Fliegenangeln Finnland
Viele Fly Fishing-Liebhaber finden ihren Weg in die nordischen Gewässer Finnlands. Dennoch ist es möglich einen ganzen Tag ungestört und alleine unterwegs zu sein – man muss sich nur gut auskennen.

Die finnische Firma Kajana Club bietet hierzu Beratung, Kurse, Reiseplanungshife und vieles vieles Mehr. Die Gründerin Anni Yli-Lonttinen hat über 24 Jahre Erfahrung in der Branche und bloggt über ihre tollen Fischerei-Erlebnisse auf Youtube (Kajana Club). Auch in mehreren Fachzeitschriften in und außerhalb Finnlands hat Anni bereits publiziert. Auf Facebook findet man sie hier.

In der Winterzeit ruht die Natur und so auch die Fliegenfischer (obwohl sich manche verrückte Finnen auch im Winter zu den Spots trauen). Pünktlich im Frühjahr geht der Saison los und besonders tolle Forellen warten auf Ihre Jäger. Als top Zeiten für das Fliegenfischen in Kainuu, Finnland gelten März und April. Aber auch später im Sommer gibt es reichlich Fang, erzählt uns Anni.

Anni Yli-Lonttinen Finnland

Über die verschiedenen Spots, Saisonzeiten und Bestimmungen für das Fischen in Kainuu, Finnland kann man hier lesen. Besonders empfehlenswert gilt die Stromschnelle Luvankoski, meint Anni, der nicht nur angenehme Spots sondern auch genügend andere Aktivitäten (eine Naturroute, Feuerplätze usw.) anbietet. Eine bis zu 8,9Kg schwere Forelle wurde aus diesen Gewässer rausgezogen! Der Durschnitt liegt hier bei 1Kg.

Kajana Club AnniWer mit Familie unterwegs ist, kann in Lentuankoski das Fliegenfischen genießen, während die Familie Massagen und Co. im Hotel genießt. Hier findet man Bachforellen und besetzte Salmoniden.

Wichtig für Finnen ist es eine Balance zwischen den immer effektiveren Fischmethoden und der Erhaltung der Natur zu finden – schließlich muss die Forelle jährlich einen gefährlichen Weg zurücklegen, um sich zu reproduzieren. Um das Fliegenfischen auch den künftigen Generationen zu ermöglichen, wurden in Kainuu an zwei Stellen Eco-Projekte gestartet, die etwas strengeren Regeln unterliegen. Teilweise gilt ein Catch&Release-System (zB. an einer 1Km langen Strecke in der Kynäkoski-Stromschnelle), aber es gibt auch genug Stellen ohne diese Einschränkungen.

Wer Fliegenfischen schon immer ausprobieren wollte, kann dies mit der erfahrenen Finnin Anni Yli-Lonttinen lernen. Man kann sogar Kurse für das Lernen Zuhause buchen.

Fisch&Fliege, Kajana Club
Fisch&Fliege, Kajana Club

 

Über vier besondere Forellenflüsse in Kainuu und Geheimtipps könnt Ihr in dem Interview von Anni in der 46/2016 Ausgabe der Zeitschrift Fisch&Fliege lesen.

Natürlich kann man Anni auch über die Kontaktdaten von Kajana Club erreichen.

 

 

 

 

Die Fotos stammen von Anni Yli-Lonttinen.

Mehr Quellen und Info:
http://www.norden.org/en/fakta-om-norden-1/the-nordic-countries-the-faroe-islands-greenland-and-aaland/facts-about-finland
www.kajanaclub.com
http://www.kalallakainuussa.fi/en/kalapaikat/koskikalastus
http://ahven.net/deutsch