Geschrieben am

Rezept – Finnische Zimtschnecken 2.0

Wir Finnen lieben unsere Korvapuusti und selbstverständlich sind sie die besten Zimtschnecken der Welt (finden wir)! Doch es ist schön, auch neue Rezepte auszuprobieren. Die Korvapuusti 2.0 haben wir in einer Auflaufform gebacken, also ist es eine Art Boston-Kuchen (Bostonkakku). Ein Vorbild für das Zimtgepäck sind neben dem Bostonkuchen auch die Cinnamon Buns der Amerikaner. Sie schmecken etwas würziger als die Originalen finnischen Korvapuusti und sind etwas klebrigerer.

Da Farinzucker manchmal schwierig zu bekommen ist, haben wir das Rezept so gestaltet, dass man die nordischen Zimtröllchen auch ohne Farinzucker machen kann. Auch das Frosting ist kein Muss. Wir empfehlen diese Korvapuusti-Variante ofenfrisch mit einem Glas eiskalter Milch zu genießen!

Die Korvapuusti schmecken auch ohne Frosting echt lecker!

Zutaten für den Teig:

250 ml Vollmilch (3,8% Fettgehalt)
1/2 Würfel Frischhefe (25g) oder eine Tüte Trockenhefe
2 Eier
75g geschmolzene Butter
560g Weizenmehl
100g Zucker
30g Vollrohrzucker
1 TL Kardamom
1 TL Salz

Zutaten für die Füllung:

120g weiche Butter
220g Vollrohrzucker
2,5 gehäufte EL Zimt
(2 gehäufte EL Farinzucker)

120g Sahne für oben drauf (mind. 32% Fett)

Zutaten für das Topping (optional):

2oog Frischkäse
70g weiche Butter
1 Tütchen Bourbon Vanillezucker
170g Puderzucker

1-2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

1. Die Milch lauwarm aufwärmen und in einer Rührschüssel mit der Frischhefe vermischen. Die Eier, die geschmolzene und etwas abgekühlte Butter, beide Zuckerarten, Kardamom und Salz dazugeben. Gut rührend zunächst die Hälfte des Mehls hinzufügen und nach einer Weile den Rest. Anders als bei den traditionellen finnischen Korvapuusti sollte dieser Teig etwas klebrig bleiben. Der Teig muss jetzt ca. 30min an einer warmen Stelle ruhen.

2. Die Zutaten für die Füllung mischen bis eine feste Masse entsteht. Farinzucker ist hier kein Muss. Falls jedoch Farinzucker vorhanden ist, kann dieser einfach hinzugefügt werden.

Die Korvapuusti werden vor dem Backen mit Sahne übergossen.

3. Den Teig nach einer halben Stunde auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz leicht kneten. Dann die Masse zu einem Rechteck (ca. 30x40cm) ausrollen. Mit einem breiten Messer oder einem Pfannenwender die Füllung gleichmäßig auf die Teigfläche verteilen. Kleine Lücken schaden nicht. Den Teig vorsichtig in eine relativ feste Rolle drehen und in 10 bis 12 Scheiben schneiden (je nach Größe der Ofenform).

4. Die Scheiben nebeneinander in eine gebutterte, mittelgroße Ofenform legen (nicht quetschen, denn sonst quellen die Zimtschnecken über) und die Korvapuusti nochmal 20min in Ruhe aufgehen lassen. Wahlweise kann man die einzelnen Röllchen auch in eine Muffinform geben und schließlich 3-4min kürzer backen.

5. Den Ofen auf 210°C (190°C Umluft) aufheizen. Die Schlagsahne kurz aufwärmen (aber nicht zu stark erhitzen) und auf die aufgegangenen Zimtschnecken und drumherum gießen. Die Korvapuusti 20-25min backen, bis diese goldbraun sind.

6. Die Zimtschnecken aus dem Ofen nehmen und 10-15min oder über Nacht unter einem Küchentuch in der Ofenform ruhen lassen. Mit einem Messer in Stückchen schneiden und mit Milch und Kaffee genießen! Wer möchte, kann zu den Korvapuusti ein cremiges Topping oder auch Vanilleeis servieren.

Für das Topping müssen die Zimtschnecken kühl sein. Einfach die Zutaten mit einem Mixer cremig schlagen.

Die leckeren Korvapuusti enthalten Zimt, Farin- und Rohrzucker.

Die Zimtschnecken bleiben am frischesten in einer luftdichten Dose. Sie können auch für ein paar Wochen eingefroren werden.

Hyvää ruokahalua!

Zimtschnecken sind ein Traditionsgebäck Finnlands!
Die herausfließende Zuckerfüllung karamellisiert im Ofen.
Geschrieben am

Rezept – Finnische Weihnachtstörtchen (Joulutorttu)

Die finnischen Weihnachtstörtchen, also Joulutortut, sind im Winter und vor allem in der Vorweihnachtszeit einfach ein Muss. Üblich ist es, fertigen Blätterteig zu nehmen, aber der begabte Bäcker darf den Blätterteig natürlich auch selbst machen. Mit unserem Rezept geht es aber deutlich schneller und stressfreier, was in der (Vor-)Weihnachtszeit oft von Vorteil ist.

Zutaten:

1-2 Packungen frischen oder tiefgefrorenen Blätterteig (ca. 550g)
1 Dose Pflaumenmus (ca. 450g)
1 Ei

(Puderzucker zum Dekorieren)

Backzeit:

Ca. 15-20 min bei 220°C (200°C Umluft) bzw. je nach Anleitung auf der Teigverpackung

Zubereitung:

Den Blätterteig auf ein mit Backpapier versehenes Ofenblech ausrollen und in quadratische Stückchen schneiden (ca. 8x8cm). Der Teig sollte ca. 3-6mm dick sein.

Für die Weihnachtssternchen jede Ecke des Teigvierecks richtung Mitte ca. 5cm lang einschneiden. 1-2 üppige Teelöffel Pflaumenmus in die Mitte platzieren und jede zweite Ecke mit dem Ende des Löffelgriffs vorsichtig in der Mitte festdrücken. Wer möchte, kann für besseren Halt die ausgewählten Ecken mit ein wenig gequirltem Ei bestreichen, bevor sie festgedrückt werden.

Die Joulutortut lassen sich in verschiedene schöne Formen zuschneiden.

Für die Weihnachtsblumen parallel zu jeder Ecke des Teigquadrats, ca. 1cm vom Rand entfernt, die Ecke auf jeder Seite mit einem ca. 3-4 cm langen Schnitt einschneiden (s. Bild oben). Die Lücke zwischen den eingeschnittenen Ecken sollte möglichst klein sein (0,5-1cm). In die Mitte jeweils großzügig Pflaumenmus platzieren. Dann die äußeren Ecken (ggf. mit ein wenig Ei bestrichen) in die Mitte jedes Gebäckstücks falten und vorsichtig, aber fest mit dem Löffelende eindrücken.

Das Ei in einer Tasse mit einer Gabel verquirlen und die Teigflächen mit dem Ei bestreichen. Dies sorgt für eine glänzende, goldbraune Farbe. Die Joulutortut mit Hilfe der Zubereitungsanweisung des Teigherstellers backen. Für unsere, etwas dünneren finnischen Weihnachtstörtchen reichten ca. 15-16min bei 220°C (200°C Umluft) aus, bis sie goldbraun waren. Die untere Seite der Törtchen sollte auch leicht bräunlich werden.

Die leckeren finnischen Weihnachtstörtchen sind knusprig und saftig zugleich!

Die fertigen Weihnachtstörtchen auf einen Teiller/in einen Korb legen und abkühlen lassen. Jetzt ist das Pflaumenmus noch sehr sehr heiß! Wer möchte, kann danach auf die abgekühlten Törtchen Puderzucker streuen. Das Gebäck schmeckt auch in den Folgetagen noch lecker und lässt sich einfrieren.

Hervorragend zu jeder Tageszeit, oft und in großen Mengen!

Hyvää ruokahalua!

Pflaumenmus ist süß, aber weihnachtlich würzig.

Geschrieben am

Rezept – Runeberg’s Törtchen mit Moltebeeren

Lakka Moltebeere

Am 5.2. feiert man den Tag des inoffiziellen Nationaldichters Finnlands – Johan Ludvig Runeberg. Er hat nicht nur die Welt der finnischen und schwedischen Literatur in seiner Zeit bereichert, sondern dank ihm gibt es auch die leckeren Runeberg’s Törtchen an seinem Geburtstag jedes Jahr. Der Lengende nach mochte der Poet nämlich süßes Gebäck sehr gerne.

Vorab noch: In den nordischen Ländern wird beim Backen häufig die Maßeinheit Deziliter (dl) verwendet. 1 dl entsprechen 100 Milliliter.

Zutaten:

150 g Butter
1 dl Zucker
1 dl Farinzucker (oder Roh-/brauner Zucker)
1 TL Vanillezucker
2 Eier
2 dl Weizenmehl
1 dl gemahlene Mandeln
1 1/2 dl Pfefferkuchenkrümel (oder Spekulatius-/Butterkekskrümel)
1 1/2 Tl Backpulver
2 TL Cardamom
2 dl Schlagsahne

Befeuchtung:

2 dl Wasser
2 EL Zucker
4 EL Moltebeerlikör oder Heidelbeerlikör

Oben drauf:

Zuckerguß:
1/2 EL Zitronensaft
1 EL Wasser
ca. 2 dl Puderzucker

Moltebeersauce oder Moltebeerkonfitüre

Backzeit:

20-25 min in 200°C (180°C Umluft)

 

Rezept Finnland

Zimmerwarme Butter, Zucker, Farinzucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Zimmerwarme Eier einzeln dazugeben und glatt rühren. Die Kekse mit einem Mixer zerkleinern. In einer zweiten Schale die trockenen Zutaten mischen und dazugeben. Die Schlagsahne zügig in die Masse mischen. Noch kurz rühren bis eine luftige Masse entsteht.

Die Runeberg’s Törtchen kann man auch in ofenfesten Kaffeetassen backen (wie zum Beispiel in den süßen Mumintassen). Dann werden sie etwas größer. Die Tassen müssen vorher mit Butter eingefettet und mit Mehl bestäubt werden. Sonst den Teig einfach in Muffinförmchen oder auf ein (gebuttertes und mit Mehl bestäubtes) Muffinblech in gleich große Portionen aufteilen. Der Teig wird im Ofen noch aufgehen, weshalb die Schälchen nicht zu voll sein sollten.

Runebergin torttu
Teig mit und ohne Muffinförmchen. Im Bild das Maiglöckchen Küchentuch von Lapuan Kankurit.

Die Törtchen werden 20-25 min in 200°C (180°C Umluft) gebacken, bis sie schön braun sind.

Runebergin tortut Rezept

Während die Runeberg’s Törtchen im Ofen sind, Wasser und Zucker in einem Topf abmessen. Rühren bis der Zucker sich komplett im Wasser aufgelöst hat. Dann den Topf vom Herd nehmen und mindestens vier Esslöffel Moltebeer- oder Heidelbeerlikör dazugeben (im Bild wurde Heidelbeerlikör in das Zuckerwasser gemischt. Das Gebäck wird dadurch nicht dunkler).

Moltebeerlikör Runeberg

Wenn die Törtchen in den Formen etwas abgekühlt sind, mit der schmackhaften Brühe befeuchten. Die Runeberg’s Törtchen können bis zum nächsten Tag in den Förmchen bleiben, damit sie noch saftiger werden. Man kann sie natürlich auch sofort nach dem Abkühlen essen.

Die Teilchen auf einen Servierteller geben und den Zuckerguss vorbereiten (einfach Zutaten mischen). Zuerst einen Kreis mit dem Zuckerguss auf alle Törtchen mit einem Löffel geben. Dann etwas Moltebeersauce/ Moltebeerkonfitüre in den Kreis geben. Der süßsäuerliche Geschmack der nordischen Beere ergänzt das süße Gebäck perfekt! In den Rezeptbildern wurde Moltebeersauce verwendet. Diese am besten vorher im Kühlschrank aufbewahren.

Runeberg’s Törtchen passen gut zum Kaffee oder schwarzen Tee. Hyvää ruokahalua – Guten Appetit!

Im Bild liegt das Gebäck auf dem Mumin Servierteller aus der Kollektion „Freundschaft“.

Moltebeerkonfitüre
Leckere Runeberg’s Törtchen mit Moltebeersauce

Geschrieben am

Rezept – Die traditionellen Korvapuusti

Finnland Rezept Tradition

Die finnischen Korvapuusti (Zimtschnecken) sind sicherlich die beliebteste Gebäckart in Finnland. Sie werden traditionell sonntags gebacken und oft auch für einen späteren Zeitpunkt eingefroren. Korvapuusti heißt übrigens Ohrfeige, weil die Gebäckstücke nach dem Backen wie aufgeschwollene Ohren aussehen!

Teig („Pullataikina“):

500 ml Milch
1 Würfel Frischehefe (50g)
180g  Zucker
1-2 TL Salz
1-2 TL Kardamom
1 Ei
200 g Butter
ca. 1 kg Weizenmehl (Erst etwas weniger, dann immer mehr dazugeben, bis der Teig nicht mehr klebt)

Füllung/Dekoration:

Butter
Zimt
Zucker (auch zur Abwechslung Farinzucker möglich)
1 Ei
Hagelzucker/normaler Zucker

Backen:

Bei 225° C (Umluft 205°C) etwa 10-15 min.

Zubereitung:

1. Milch in einem Topf aufwärmen. Dann die Hefe mit der lauwarmen Milch in eine Schüssel geben. Die Milch darf nicht zu heiß sein, weil die Hefe sehr empfindlich ist. Dann werden Zucker, Salz, Kardamom und das Ei hinzugeben und alle Zutaten gut vermischt. Die Hälfte des Mehls dazugeben und das Ganze zu einem weichen Teig verkneten. Die Butter in einem Topf schmelzen und in den Teig mischen. Dann den Rest des Mehls hinzugeben (die benötigte Mehlmenge kann variieren, also am besten am Ende immer nur ein wenig dazugeben) und mit der Hand die Masse kneten. Der Teig ist fertig, wenn er noch weich ist, jedoch nicht mehr an den Händen kleben bleibt.

Die Schüssel mit dem Teig jetzt mit einem Küchentuch abdecken, an einen warmen Ort (ohne Zug) stellen und ca. 30 min. aufgehen lassen (bis der Teig sein Volumen ungefähr verdoppelt hat).

2. Die Arbeitsfläche muss am Anfang mit Mehl bestäubt werden. Der Teig kann jetzt nochmal durchgeknetet und dann portionsweise mit einem Nudelholz ausgerollt (ca. 1 cm dick) werden. So verbleiben keine Bläschen im Teig. Dies kann auch in mehreren Schritten erfolgen (z.B. erst nur die 1/2 vom Teig). Etwas zimmerwarme Butter auf dem Teig mit einem Messer verteilen und mit Zimtzucker bestreuen. Der Teig wird zu eine Rolle aufgerollt.

3. Die Teigrolle mit der unscharfen Seite eines normalen Messers in Stücke (traditionell Dreiecke) schneiden
(ca. 3-5cm dick –> / \ / \ / usw.). Die Spitze des Dreiecks nach oben richten und in der Mitte mit einem Finger eindrücken. Natürlich können die Teigstückchen auch beliebig anders geformt werden.

4. Die Korvapuusti auf ein Backblech mit Backpapier stellen und nochmal ca. 15 min unter einem Küchentuch aufgehen lassen. Anschließend mit dem gerührten Ei bestreichen. Danach mit Hagelzucker/normalem Zucker bestreuen und bei 225° C etwa 10-15 min. backen, bis die Korvapuusti eine goldbraune Farbe bekommen haben. Vorsicht, die Korvapuusti verbrennen schnell!

Am besten schmecken die finnischen Korvapuusti ganz warm und frisch mit einem Glas kalter Milch oder Kakao!

Zimtschnecken Rezept
Finnische Zimtschnecken