Geschrieben am

Rezept – Rhabarbergrütze mit Vanillesauce

Bei meiner Oma in Kainuu gibt es bis heute immer irgendeine Sorte von selbstgemachter Grütze, die ihre Gäste mit etwas Zucker und einem Schluck Sahne genießen können. Besonders die Grütze aus selbstgesammelten Beeren aus den finnischen Wäldern gilt laut meiner Oma als besonders gesund.

Heute stellen wir im Kalevala Blog das Rezept für eine Grütze aus Rhabarber (raparperikiisseli) dar. Das Rezept lässt sich jedoch auch für Beeren o.ä. verwenden.

Hinweis für Rhabarber: Es ist immer gut, den Rhabarber mit etwas Milchhaltigem zu genießen, weil die in Rhabarber enthaltene Oxalsäure u.a. den Mineralstoff Kalzium anbindet.

Wer keine Vanillesauce zubereiten möchte, kann die selbstgemachte Rhabarbergrütze auch z.B. mit Vanilleeis, Sahne oder Milch servieren (oder die Vanillesauce einfach kaufen). Farinzucker bringt ein wenig Würzigkeit in die Sauce, ist aber keinesfalls ein Muss. Die selbstgemachte Vanillesauce schmeckt auch ohne Farinzucker sehr lecker.

Zutaten Rhabarbergrütze:

Ca. 800g Rhabarber (geschält und gestückelt)
1L Wasser
170g Zucker
4-5 EL Kartoffelmehl

Zutaten Vanillesauce:

200ml Schlagsahne
200ml Milch
2 EL Zucker
2 Eigelb
1 Vanilleschote
1 EL Kartoffelmehl ODER 2 Eidotter mehr (insg. 4 also)
(1 EL Farinzucker)

Zubereitungszeit:

30-40min

Besonders lecker schmeckt die Grütze, wenn man dazu eine Vanillesauce macht! Man kann sie aber auch z.B. mit Vanilleeis oder Sahne essen.

Zubereitung:

Rhabarbergrütze:

1. Die Rhabarberstangen schälen und in kleine Stückchen schneiden. Mit 1L Wasser und dem Zucker aufkochen, bis die Rhabarberstückchen ganz weich sind und auseinander gehen. Den Topf vom Herd nehmen.

2. In einem Glas ein wenig Wasser (ca. 100ml) und 4 EL Kartoffelmehl gut rühren, bis eine klumpenfreie Flüssigkeit entsteht. Diese langsam und vorsichtig rührend in das Rhababerwasser geben. Noch einmal aufkochen lassen und dann wieder vom Herd nehmen. Wenn die Grütze abkühlt, wird sie noch etwas dickflüssiger.

Mit ein wenig braunem Zucker entsteht eine schöne Marmorierung auf der leicht warmen Vanillesauce.

Vanillesauce:

Die Basis der Vanillesauce lässt sich entweder aus 2 Eigelb und 1 EL Kartoffelmehl (nicht gehäuft) zubereiten oder aus 4 Eigelb (ohne Kartoffelmehl). Dies ist eine reine Geschmacksache. Wichtig beim Verwenden von Kartoffelmehl ist nur, dass man dies vorher mit einem Schluck Milch/Wasser in einem separaten Glas mixt und die klumpenfreie Flüssigkeit erst am Ende in die Vanillesauce hinzugibt. Sonst entstehen sehr leicht kleine Klumpen in der Sauce. Wer kein Kartoffelmehl nutzen möchte, braucht wiederum etwas mehr Geduld beim Rühren der Sauce.

1. Sahne, Milch und Zucker in einen Topf geben und langsam aufwärmen. Die Vanilleschote länglich aufschneiden und das dunkle Mark mit einem Messer rausschaben. Das Vanillemark und die Schote in die Sahnemischung geben.

2. Danach die Eigelbe (2 oder 4) untermischen und ständig rührend bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen (nicht kochen!). Wenn die Vanillesauce anfängt dicker zu werden, die Vanillestange rausnehmen und die Mischung mit einem Schneebesen kräftig rühren.

3. Wer sich für das Kartoffelmehl entschieden hat, vermischt dies mit einem Schluck Wasser/Milch in einem Glas und gibt dies dann langsam und vorsichtig rührend in die Sauce. Danach die Vanillesauce vom Herd nehmen.

4. Wer sich nur für die 4 Eigelbe entschieden hat, rührt die Vanillesauce solange bei mäßiger Temparatur weiter, bis diese dickflüssig ist. Wenn die Sauce abkühlt, wird sie nochmal dickflüssiger.

Rhabarbergrütze in Gläser verteilen und vorsichtig mit einem Löffel die Vanillesauce auf die Portionen geben.

Hyvää ruokahalua!

Serviert aus Gläsern schaut jede Grütze sehr schön aus.
Geschrieben am

Rezept für selbstgemachte Eiscreme – Erdbeereis

Finnen essen unglaublich viel Eis und zwar um die 14 Liter pro Person (2018). Obwohl Finnland so weit im Norden liegt, sind wir seit vielen Jahren die größten Eiscreme-Esser Europas (ja, sogar noch vor den Italienern).

Selbstgemachte Eiscreme ist überraschend einfach und auch ohne eine Eiscreme-Maschine zuzubereiten. Man braucht nur Geduld! Welche Zutaten in das Eis sollen, ist reine Geschmacksache – Beeren, Früchte, Schokolade oder sogar Lakritze! Die Qualität der einzelnen Zutaten spielt eine wichtige Rolle für den Geschmack der Eiskreation. Das regelmäßige Umrühren wiederum sorgt für luftige Geschmeidigkeit. Das Rezept funktioniert auch gut mit laktosefreien Zutaten.

Zutaten für selbstgemachtes Erdbeereis:

200ml Vollmilch
200g Sahne
100g Zucker
1/2 TL Salz
300-500g frische Erdbeeren (oder andere frische Beeren)

Dauer der Zubereitung:

Ca. 4-6h

Zubereitung:

1. Milch, Sahne, Zucker, Salz und Eidotter in einem Topf geben, rühren und langsam auf niedriger Temperatur erwärmen. Wenn die Mischung einzudicken beginnt, muss sie ständig gerührt werden. Die Grundlage der Eiscreme ist fertig, wenn die Mischung sämig wie eine Suppe ist. Dies kann eine Weile dauern. Danach abkühlen lassen.

Statt Erdbeeren kann man auch Blaubeeren oder Himbeeren verwenden.

2. Erdbeeren (oder andere Beeren/Früchte) in Stückchen in die Mischung geben und alles zusammen cremig pürieren. An dieser Stelle können (muss man aber nicht) einzelne Früchtestückchen dazugegeben werden, die als einzelne Farbkleckser schön aussehen.

3. Das Eis in einen gefrierfesten Behälter geben und ca. eine Stunde lang im Gefrierfach lassen. Wenn sich die ersten Eiskristalle bilden, muss das Eis mit einer Gabel kräftig gerührt werden. Den Vorgang 4-5 Mal alle 30min wiederholen, damit die Eiscreme luftig locker wird. Wer eine Eiscreme-Maschine hat, kann diese Schritte überspringen.

4. Das Eis ist fertig, wenn die gewünschte cremige Konsistenz erreicht ist und kann sofort genossen werden. Ist die Eiscreme beim letzten Mal Rühren noch zu weich, am besten nochmal 2-3h lang einfrieren. Je nach Leistung der Gefriertruhe dauert die Herstellung unterschiedlich lang, in der Regel jedoch 4-6 Stunden. Spätestens am nächsten Tag ist das selbstgemachte Eis fertig und kann Freunden und Familie angeboten werden.

Frische Beeren schmecken in der Eiscreme am besten!

Wie lange hält das selbstgemachte Eis? Da die selbstgemachte Eiscreme Ei enthält, richtet sich die Haltbarkeit der Kreation nach dieser Zutat. Der Gefrierschrank verlangsamt zwar den Prozess des Verderbens. Auf der sicheren Seite ist man aber, wenn man das Eis innerhalb von 1-2 Wochen aufisst (was bei dieser leckeren Kreation kein Problem sein durfte).

Ein Rezept für selbstgemachtes Erdbeereis.
Ein paar frische Erdbeeren schauen neben der Eiscreme schön aus.
Geschrieben am

Rezept – Finnische Quarkkuchen (Rahkapulla)

Das finnische Pulla und die Zimtschnecken, also Korvapuusti, kennen viele. Aber von diesem Lieblingsgebäck gibt es viele weitere beliebte Variationen. Zum Beispiel Pulla mit Quarkfüllung, die sich auch sehr einfach mit ein wenig Obst und Beeren variieren lässt. Hier findet Ihr neben dem normalen Rezept zusätzlich noch eine sommerliche und eine weihnachtliche Rezeptvariante.

Zutaten:

1x Hefegebäckteig für Pulla aus unserem Blog

(1) Grundfüllung:
250g Speisequark
150g Schmand
200g Sahne
130g Zucker
2 Eier
1 Pkt. Vanillezucker
Saft einer Zitrone

Obere Schicht:
Ganz nach Belieben Rosinen und/oder eingefrorene/frische Beeren oder Früchte

(2) Himbeerfüllung:
100g tiefgefrorene oder frische Himbeeren/Blaubeeren

(3) Weihnachtsfüllung:
Zimt
1 Apfel

Backzeit:

12-15min bei 225°C (205°C Umluft)

Zubereitung:

Den Teig anhand des Rezepts für den klassischen Hefegebäckteig zubereiten und 45-60min ruhen lassen, bis der Teig fast doppelt so groß geworden ist.

Kleine Teigbällchen mit einem Durchmesser von ca. 7cm formen und diese 20-30min unter einem Küchentuch ruhen lassen.

Das finnische Hefegebäck geht im Ofen auf!

Die Zutaten für die Füllung zu einer glatten Masse vermischen.

Sechs Bällchen auf ein mit Backpapier versehenes Ofenblech platzieren. Ein Glas oder eine Tasse mit 6-7cm Durchmesser zuerst in Mehl tauchen und dann die Mitte jedes der Teigbällchen fest eindrücken. Mit den Fingerspitzen die Vertiefung gleichmäßig formen, sodass ein Rand von ca. 1,5cm verbleibt. Anschließend etwas Füllung in die Vertiefungen gießen und nach Lust und Laune einzelne Gebäckstücke mit 3-6 Rosinen, eingefrorenen oder frischen Himbeeren oder Blaubeeren dekorieren.

Finnische Quarkkuchen natur, mit Himbeeren und mit Apfel & Zimt.

Für die Himbeerfüllung die aufgetauten oder frischen Beeren mit einem Viertel der Füllung pürieren und in die Vertiefungen gießen. Noch vor dem Backen auf die Gebäckstücke 2-3 Beeren platzieren, die für eine schöne Verfärbung sorgen.

Quarkkuchen mit Apfel und Zimt

Für die weihnachtliche Version ein Viertel der Füllung mit 1-1,5 TL Zimt vermischen, in die Vertiefungen gießen und auf die Füllung eine Handvoll geschälte und klein gewürfelte Apfelstücke geben. Nach dem Backen noch mit einem Hauch Zimt dekorieren.

Die Vertiefungen lassen sich mit allerlei Leckereien füllen.

Nach dem Backen sollen die finnischen Quarkkuchen abkühlen, damit die Füllung fest wird. Mit eiskalter Milch oder einem Cappuccino genießen.

Hyvää ruokahalua!

Die traditionellen Pulla mit einer leckeren Quarkfüllung!

Die finnischen Pulla mit verschiedenen Obst- und Beerenfüllungen.

Geschrieben am

Rezept – Finnische Brownies (Mokkapalat)

Kaffee Kuchen aus den Norden

Die Mokkapalat könnte man als finnische Brownies bezeichnen, obwohl sie ganz anders schmecken als das amerikanische Schokogebäck. Für Mokkapalat gibt es unzählige Rezepte und ganz sicher kennt jeder Finne sie aus seiner Kindheit. Unsere Version von dem Traditionsgebäck ist luftig locker, was gut zum Kaffeegeschmack des cremigen Toppings passt.

Teig:

300g zimmerwarme Butter
350g Zucker
4 Eier
250ml Milch
390g Weizenmehl
4 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL ungezuckertes Kakaopulver

Topping:

400g Puderzucker
100ml starker Kaffee
100g geschmolzene Butter
2 EL ungezuckertes Kakaopulver
1 TL Vanillezucker

Bunte Streusel

Backzeit:

20min bei 200°C (180°C Umluft)

Zubereitung:

Leckere finnische Rezepte DessertsDen Zucker und die zimmerwarme Butter schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben und das Ganze weiter schaumig schlagen. Die Milch hinzufügen. Dann die trockenen Zutaten miteinander vermischen und gut rührend unter die schaumige Masse heben. Am Ende sollte ein glatter, bräunlicher Teig entstanden sein. Den Teig gleichmäßig auf einem Backblech (am besten mit hohem Rand) verteilen.

Die Mokkapalat für 20 min bei 200°C (180°C Umluft) backen. Ob das Gebäck fertig ist, kann man mit einem Zahnstocher prüfen. Danach die Brownies abkühlen lassen.

Für das Topping die flüssige und abgekühlte Butter mit dem abgekühlten Kaffee/Espresso mischen. Es ist ganz wichtig, dass Kaffee und Butter nicht zu warm sind, damit das Topping nicht zu flüssig wird. Dann das Kakaopulver und den Vanillezucker dazugeben. Schließlich den Puderzucker mit Hilfe eines Siebes untermischen und das Topping glatt rühren.

Kalevala Spirit Finnland

Das Schokotopping gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und mit Streusel verzieren solange es noch flüssig ist. Am besten schmecken die Mokkapalat zu einem Cappuccino.

Hyvää ruokahalua!

Kalevala Spirit Blog
Kaffee und Mokkapalat gehören zusammen wie Schlagsahne und Erdbeeren! Die schöne Mumintasse gibt‘s bei uns im Onlineshop!

Finnland Leckereien und Rezepte